Thema:
Startseite > Kommentar

Gelehrte: Attraktion der tibetischen Kultur bleibt in China

Datum: 06.04.2017,10:58:41 Quelle:China Tibet Online

Neulich fand der Pressesalon "Tibets Kulturschutz", den Chinas Presse-Verband organisierte, im Tibetologischen Forschungszentrum China statt. Über 40 in- und ausländischen Medien wie Reuters, Voice of America und The Times of India haben heißen zum Thema "Kulturschutz in Tibet", "Reinkarnation des Dalai Lamas" und "Mittelweg" usw. gestellt.

Ein Journalist von China Review News Hongkong: Außer dem Dalai Lama leben auch viele tibetische Mönche im Ausland. Sie gründen Klöster, Schulen und Institute. Nach vorherigen Berichten haben manche Tibeter ihre Kinder in die Aussiedlungsgebiete der ausländischen Tibeter geschickt, um Ausbildung zu erhalten. Sorgt sich China in dieser Situation darum, dass China den Tibetern die Attraktion der tibetischen Kultur verliert?

Dr. Dradul, der Generalsekretär des Tibetologischen Forschungszentrums: Ich sorge mich gar nicht darum. Die Wurzel der tibetischen Kultur ist in China. Nur wenn man die Wurzel in China erhalte, könne China die Attraktion der tibetischen Kultur nicht verlieren.

Er erklärt weiter, dass es bestimmt ein paar hochgebildete oder bedeutsame Mönche im Ausland, inkl. Dalai Lama gebe. Aber die Klöster und Schulen oder anderen Organisationen wurden vor dem Hintergrund des Exils gegründet. Sie können die Attraktion nicht beeinflussen. Die meisten Tibeter leben in China und erhielten traditionelle tibetische Ausbildung. Nur sie können den Hauptstrom vertreten. "Ich habe persönlich auch viele Klöster im Ausland besucht und auch mit den tibetischen Forschern im Exil kommuniziert. Von Ihnen kann ich informiert werden, dass sie sehr ernste Identifizierungsprobleme haben. Wenn die Exiltibeter eine gute Familienumgebung haben, bekommen sie normalerweise lokale Ausbildung statt tibetischer Ausbildung. In China lernen die tibetischen Kinder Tibetisch sowohl im Autonomen Gebiet Tibet als auch in allen tibetischen Regionen. Tibetische Kultur wird in China gut überliefert. Ich habe das Gefühl, dass China immer mehr ausländische Tibeter anzieht."

(Editor:Soong)

Menschen

Mehr>>
Tibetische “Verwandte” des Staatsanwalts Polizei bei Pfirsichblüten Glückverheißende Reinigung vor dem tibetischen neuen Jahr Junge Französin studiert TCM in China Danzhaxi: Gedeihende Lotosblumen an der Stiftspitze
12345
  

Auch interessant