Thema:
Startseite > Meistgelesen

Wanzenbisse können "neue Krankheit wie AIDS" übertragen

Datum: 11.07.2018,09:58:28 Quelle: german.china.org.cn

 Das Guangzhou-Zentrum für Krankheitskontrolle und -prävention hat eine Belohnung für den Fang von Triatomin-Wanzen ausgelobt. Das Zentrum arbeitet an der Verhütung eines Ausbruchs der Chagas-Krankheit, indem es frühe Fälle erkennen will.

 

Die Chagas-Krankheit habe eine Inkubationszeit zwischen 20 und 30 Jahren. Sie sei "eine neue Krankheit wie AIDS", sagte das Zentrum.

 

"Die Maßnahme soll Patienten in den kommenden Monaten Früherkennung und bessere Behandlung bieten", sagte das Zentrum in einer Stellungnahme, die auf seinem WeChat-Konto veröffentlicht wurde, am Donnerstag.

 

Wer dem Zentrum Triatomin-Wanzen - tot oder lebendig - liefert, erhalte eine Belohnung von acht Yuan (1,03 Euro) pro Exemplar, wurde gesagt.

 

Die Chagas-Krankheit verursacht meist grippeartige Symptome, wie Fieber, Gesichtsschwellung, Gliederschmerzen und Übelkeit. 20 bis 30 Prozent der mit der Krankheit Infizierten können jedoch chronisch erkranken. Zu den Symptomen zählen dann Herzmuskelentzündung, Vergrößerung von Speiseröhre und Dickdarm, Bildung von Blutgerinnseln und sogar plötzlicher Tod. Der Erreger kann sich für Jahrzehnte inaktiv im menschlichen Körper aufhalten.

 

Ein Mitarbeiter des Zentrums sagte, bisher seien in Guangzhou keine Fälle der Chagas-Krankheit gemeldet worden. Die Stadt sei jedoch bereit für eine Untersuchung der Chagas-Krankheit in der Provinz Guangdong.

 

Die Triatomin-Wanzen saugten hauptsächlich Blut aus dem Gesicht ihrer Opfer. Oft hinterließen sie ihren Kot in der Wunde. Betroffene Stellen sind insbesondere um die Augen und Lippen, an denen die Haut dünner sei, sagte das Zentrum in seiner Stellungnahme. Eine erwachsene Wanze ist üblicherweise etwa 2,5 Zentimeter lang.

 

Die Wanze ist ein Überträger der Krankheit, die in Zentral- und Südamerika alljährlich Tausende von Leben fordert. Mit zunehmender Globalisierung seien in den vergangenen Jahren Fälle der Krankheit in Nordamerika, Europa, Ozeanien und Japan berichtet worden, besagt die Bekanntmachung.

 

"Es gibt zurzeit keine Impfung, um der Chagas-Krankheit vorzubeugen. Es gibt auch keine spezielle Medizin, die die Krankheit nach Erreichen des Spätstadiums heilen kann", besagt die Bekanntmachung.

Menschen

Mehr>>
Mein tibetischer Jurakurs und ich Berge, Menschen und Rinder Tibetisch-Absolventin: „Je mehr ich darüber lerne, desto mehr mag ich die tibetische Nationalität“ Zhongtai: Lebenslanger Schutz der Affen WeChat hat ein Dorf verändert
12345
  

Auch interessant