Thema:

Die Magie des Ostens – traditionelle Gesundheitsvorsorge

Datum: 01.12.2014, 17:08 Quelle: german.beijingreview.com.cn

Quelle:german.beijingreview.com.cn

Kann zu viel einer guten Sache für die Gesundheit schädlich werden, z.B. wenn man ein goldenes Händchen hat? Heutzutage diskutiert man sogar darüber, ob es körperliche Schäden mit sich bringen kann, wenn man zuviel Geld oder Gold besitzt. Wie steht es mit zu viel Bier? Kann man jemals zu viel Badminton oder Tennis spielen? Egal was man nimmt, es ist eine Tatsache, dass alle der genannten Dinge einen in den seltsamen Randbereich des psychischen oder körperlichen Schmerzes bringen können.

Es gibt tatsächlich eine ganze Reihe an Beschwerden, unter denen Expats in China leiden können. Die meisten Lehrer erleben Probleme wie Halsschmerzen vom zu vielen Reden. So ein Leiden ist nicht unbedingt schön,wenn man viel und gerne redet. Dann gibt es noch Probleme der Atemwege aufgrund von saisonalem Heuschnupfen oder einfach zu starker Luftverschmutzung. Bei all diesen Leiden kommt man natürlich zu der Frage der Heilung: Was kann man dagegen tun?

Vor einigen Jahren beobachtete ich in Deutschland eine Frau, die völlig zufrieden in einem Bus saß, als ob sie die drei Akkupunkturnadeln nicht bemerken würde, die in ihrem Kopf steckten. Ein paar Wochen später fand ich mich in einer Arztpraxis wieder und starrte im Spiegel mein Gesicht an, das wie ein menschliches Stachelschwein aussah. Ich hatte ähnliche Akupunkturnadeln entlang meiner Ohren und beider Seiten meiner Nase stecken. Mithilfe der Akupunktur wollte ich meine Nasengänge befreien. Es geht bei der Technik darum, körperlichen Schmerz durch die Stimulation gewisser Akupunkturpunkte zu heilen. Später stellte ein Allergologe bei mir fest, dass meine Probleme, besonders der Heuschnupfen, mit einer Allergie gegen Weizenprodukte zusammenhing. Das war das Ende meiner Liebe für Lagerbier und, noch wichtiger, jeden bisschen Weizenbiers.

Das Leben in China konfrontiert einen mit verschiedensten gesundheitlichen Herausforderungen, auch wenn man auf Weizen basierende Getränke natürlich leicht umgehenkann. Schon zu viel Reden oder das regelmäßige Schwingen eines Badminton- oder Golfschlägers kann zu Schmerzen führen, die bisweilen unerträglich scheinen.

Die Chinesen haben außergewöhnliche Methoden für ihre persönliche Hygiene und körperlichen Gebrechen entwickelt. Den Friseur zum Beispiel, der in meiner Nachbarschaft auf der Straße die Haare seiner Kunden schneidet, wird man sicherlich nicht so im Westen sehen. Es ist genauso normal in China, in ein Spa oder Studio für Fußmassage zu gehen und dort kleine Glasfläschchen, durch Gas erhitzt, auf die schmerzenden Gliedmaßen gestellt zu bekommen. Diese alte Form der Schmerzlinderung heißt „ba guan" und ist recht effizient, ich habe mich von ihrer Wirkung in mehreren chinesischen Provinzen überzeugen können.

Man hält sich selber schon leicht für ein Alien von einem anderen Planeten, wenn man sich so sieht, mit 12 bis 15 schimmernden, blasenähnlichen Flaschen am Körper, welche die Haut straff zusammenziehen und Unreinheiten aus ihr heraussaugen. Der Anblick kann einem schon einen Schrecken einjagen und ist definitiv etwas, was man im Westen nicht sehen wird. In China sind persönliche Gesundheit und Heilung keine Themen, die Privatsphäre benötigen. Anders als im Westen erscheint es oft unmöglich, ein überfülltes Krankenhauszimmer zu vermeiden, in dem Patienten sich um den Doktorscharen, um seinen Rat zu konsultieren, umgeben von Fremden.

In vielen Parks oder außerhalb von geschäftigen Märkten sieht man Ärzte, Verkäufer oder medizinisches Personal die sogenannte „zhen tong gao", selbstklebende Kräuterbinden zur Schmerzlinderung, verteilen. Oder man beobachtet Menschen, die Bambusrohre anstelle von Glasgefäßen auf der Haut von Kunden anbringen um denselben „ba guan"-Effekt zu erzielen. Die Kunden sitzen meist auf niedrigen Hockern und erhalten eine 15 bis 20 minütige Behandlung. Danach sieht man überall kleine, runde Kreise auf den Rücken, Schulter, Armen und Beinen der Patienten. Nein, das ist dann keine neue Form der Körperkunst, sondern das Ergebnis einer Prozedur, bei der Körperwärme gezielt in bestimmten Stellen des Körpers gesammelt wird. Die Kreise sind meist hell- bis dunkelrosa, rot oder schwarz. Wie schwerwiegend die innere Krankheit war, erkennt man dann an der Verfärbung der Kreise.

Es stimmt natürlich -- diese traditionelle Art der Heilung geht weit über die bekannte Akupunktur oder Akupressur hinaus, welche die American Medical Association anerkennt. Dennoch sollten auch Ausländer, die sich regelmäßig sportlich betätigen, eine auf traditionellen Heilmethoden basierende Gesundheitsvorsorge in Betracht ziehen. Sicher werden auch die von uns, die viel Gebrauch vonihrerStimme machen und ihre Stimmbänder überbeanspruchen, das Trinken von Birnensaft oder von gebackenen Birnen mit heißem Wasser als wirkvolles Mittel gegen Halsschmerzen und als Prävention zu schätzen wissen. Und wer geplagt wird von Rücken- oder Muskelschmerzen mag es auch als komische, aber direkte Art und Weise des interkulturellen Austauschs sehen, sich einer Gruppe von Patienten anzuschließen, die auf offener Straße traditionelle Heilmethoden praktizieren. Abgesehen von der Schmerzlinderung kann es durchaus sein, das man sich nach so einem Abenteuer viel energiegeladener fühlt. Es ist immer an der Zeit, das Leben etwas zu entschleunigen und der eigenen Gesundheit zuliebe Neues auszuprobieren. 

Der Autor Aaron A. Vessup ist ein in Beijing lebender Amerikaner.

Auch interessant

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

640.jpg
12345