Thema:

Turnierreihe im Herbst in Tibet gestartet

Datum: 08.10.2018, 08:43 Quelle: China Tibet Online

Im Oktober steht das Hochplateau unter einem blauen Himmel und weißen Wolken. Das Wetter ist wunderschön. Die lang andauernden Nationalfeiertage haben begonnen. Dadurch erreicht Tibet die goldene Saison des schönen Herbstes. Das Bergsteigertreffer, der Radlerwettbewerb und der Gebirge-Halbmarathon, die das Autonome Gebiet Tibet ausrichtet, wurden gestartet, was zu einem anderen Highlight des herbstlichen Tibets geworden ist.

Das 16. Bergsteigertreffen des Jahres 2018 wird vom 30. September bis zum 6. Oktober im Bergsteiger-Trainingslager Yangbajain des Kreises Damxung der Stadt Lhasa ausgerichtet. Das Thema des Events lautet: Schutz der Schneelandschaft und Entwicklung des Wintersports. Zur Sicherheit werden Bergsteiger und Mitarbeiter, die 14 Berge von über 8000 Metern bestiegen haben, am Olympischen Fackellauf des Jahres 2018 und die höchsten Berge der sieben Kontinente teilgenommen und zu Fuß zum Nord- sowie Südpol gelaufen sind, den Liebhabern des Wintersports technische Betreuung und Service anbieten; das Rettungsteam hoher Berge des Autonomen Gebiets Tibet wird durchgehend zur Verfügung stehen.

Der erste Himalaya-Radwettbewerb des Jahres 2018 wird vom 15. bis zum 18. Oktober 2018 stattfinden. Als ersten Wettbewerb gibt es nur eine Rennstrecke Nyingchi-Lhasa. Der Wettbewerb verläuft entlang der Staatsstraße 318. Der Ausgangspunkt befindet sich im Konferenzzentrum der Stadt Nyingchi und das Ziel ist auf dem Platz des Potala-Palasts. Die gesamte Strecke hat eine Länge von rund 400 Kilometern und wird in drei Tage unterteilt. Der Wettbewerb besteht aus dem Teil Straßenwettbewerb und dem Teil Mountainbikes. Die gesamte Teilnehmerzahl beträgt 300. Bis heute haben sich 308 Personen von außerhalb des autonomen Gebiets angemeldet.

Rennen im schönen Nyingchi und treffen auf Namjagbarwa. Der zweite Namjagbarwa-Halbmarathon in Nyingchi des Jahres 2018 wird am 30. Oktober stattfinden. Die Rennstrecke befindet sich in der Brahmaputra-Schlucht, einer Landschaftszone der Stufe 4A. Die gesamte Länge beträgt 21,1 Kilometer und sie liegt im Schnitt weniger als 2900 Metern über dem Meeresspiegel. Die Landschaftszone der Brahmaputra-Schlucht ist relativ niedrig und eignet sich für die Teilnehmer; der Namjagbarwa wird als schönster Berg Chinas gelobt. Der Berg mit weißem Schnee ist deutlich zu sehen; das türkisfarbene Wasser im Brahmaputra ergänzt die bunten Berge im Herbst; unterwegs sieht man steile Klippen, Wälder und Wiesen. Die bunten Gebetsfahnen bringen den Teilnehmern ein einzigartiges Erlebnis mit dem Himalaya.

Quelle: www.chinadaily.com.cn

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020180824344348522404_副本.jpg u=1002303654,1135758913&fm=173&app=25&f=JPEG.jpg
12345