Thema:

Der 11. Panchen Lama will das ehrgeizige Streben des früheren Meisters befolgen

Datum: 12.02.2019, 13:38 Quelle: China Tibet Online
  Heute halten wir mit respektvoller Stimmung das Symposium ab, um dem 30. Jahrestag des Nirwana des 10. Panchen Lama Chökyi Gyeltshen, der die Inkarnation des Buddha Amitabha war, zu gedenken und an seine historischen Verdienste und sein geistiges vornehmes Auftreten, mit dem er seine Liebe zum Vaterland und zur Religion zeigte, die Vereinigung des Vaterlandes wahrte, die ethnische Einheit förderte und die Wohlfahrt des Volkes erhöhte, zu erinnern.   An demselben Tag vor 30 Jahren war der frühere Meister überarbeitet und machte das Nirwana. Er hat sein hohes Ideal noch nicht verwirklicht. Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei (KP) Chinas lobte den Meister als „einen großartigen Patrioten Chinas, einen berühmten Aktivisten der staatlichen Angelegenheiten, einen treuen Freund der KP Chinas und einen ausgezeichneten Anführer des tibetischen Buddhismus Chinas“. Dies spiegele genau sein Verhalten, die Partei, das Land und die Religion zu lieben, wider. Er habe dem Vaterland und dem Volk alle seiner Energien gegeben und hervorragende Verdienste für die Herrschaft des tibetischen Volkes, die friedliche Befreiung von Tibet, die demokratischen Reformen Tibets, den sozialistischen Aufbau von Tibet und die Integrität der Souveränität des Vaterlandes erzielt.   Jedesmal, wenn ich mich an das Leben des Meisters erinnere, bin ich berührt. Er hat die gute Tradition des tibetischen Buddhismus und aller früheren Panchen Lama, das Land und die Religion zu lieben, weitergegeben und verbreitet sowie seine Liebe zur eigenen Nationalität tief in die große Liebe zu dem großartigen Vaterland, der chinesischen Nation und der Weltmenschheit integriert. Der Meister sagte oft, dass er in seinen Handlungen das Prinzip der „Liebe zu vier Bereichen“ befolge, das heiße, „die KP Chinas, das Vaterland, die eigene Nationalität und die Religion, an die man selbst glaubt, zu lieben“. Er hat das, was er sagte, entschlossen in die Tat umgesetzt.   Nach der Gründung der Volksrepublik China waren die Aktivitäten der tibetischen Separatisten unter der Aufhetzung des Imperialismus darauf ausgelegt, das Vaterland zu spalten. Der frühere Meister sendete als der erste, der das tibetische Volk vertritt, am 31. Januar 1951 ein Telegramm an die Zentralregierung, um die Unverschämtheit und den Versuch der reaktionären tibetischen Behörde, das Vaterland zu spalten und zu verraten, zu kritisieren sowie den Standpunkt, die Vereinigung des Vaterlandes zu wahren, zu erklären. Am 28. Mai 1951 gab er an, das „Abkommen zur friedlichen Befreiung Tibets“ zu unterstützen, und zeigte die Entschlossenheit, unter der Führung der KP Chinas und der zentralen Volksregierung für die richtige Durchführung des ganzen Abkommens, die Einheit der Tibeter mit den anderen chinesischen Nationalitäten und für die innere Einheit der tibetischen Nationalität zu kämpfen. Er betonte: „Ich war, bin und werde immer entschlossen gegen die Unverschämtheiten, die das Vaterland spalten, sein. Ich will alles, selbst mein Leben, für die Wahrung der Vereinigung des Vaterlandes und die Bekämpfung der Spaltung opfern.“ Der Genosse Deng Xiaoping lobte den 10. Panchen Lama als „besten Patriot des Landes“ und hoffte, dass er mehr zum Vaterland beitrage.   Der frühere Meister liebte im ganzen Leben die eigene Nationalität, befolgte lebenslang das Prinzip der Vereinheitlichung der Liebe zur eigenen Nationalität und zum Vaterland, verband immer die Grundinteressen der tibetischen Nationalität mit den Grundinteressen des Landes und setzte immer die Zukunft und das Schicksal Tibets mit der Zukunft und dem Schicksal des Vaterlandes gleich. Der Meister sagte: „In unserer großen Familie des vereinigten Vaterlandes mit mehreren Nationalitäten ist ein Mann, der die eigene Nationalität liebt und für die Interessen der eigenen Nationalität kämpft, mit Sicherheit ein Patriot. Ein echter Patriot ist bestimmt der richtige Vertreter der Interessen der eigenen Nationalität.“ Im ganzen Leben hat sich der Meister mit seinem Herzblut für die Verbreitung der ausgezeichneten traditionellen tibetischen Kultur, die Popularität der tibetischen Sprache und Schrift, die gesellschaftliche und wirtschaftliche Stabilität und Entwicklung der tibetischen Regionen sowie die innere Einheit der tibetischen Nationalität und die harmonischen Koexistenz verschiedener Nationalitäten engagiert und eine unersetzbare Rolle gespielt.   Der frühere Meister liebte lebenslang den eigenen Glauben und bemühte sich immer darum, die buddhistischen Lehren zu verbreiten und zu erklären sowie die berechtigten Interessen des religiösen Bereiches zu wahren. Dadurch hat er neue Beiträge dazu geleistet, anzuleiten, dass der tibetische Buddhismus den sozialistischen Weg geht. Der Meister führte die religiöse Politik der Partei umfassend durch und meinte, die Anleitung, dass sich der tibetische Buddhismus der sozialistischen Gesellschaft anpasst, sei eine Chance dafür, diese Religion wieder zu entfalten. Er behauptete deswegen, das System des tibetischen Buddhismus müsse reformiert werden.   Vier Tage vor dem Nirwana des früheren Meisters sprach er auf der Besprechung mit einigen Persönlichkeiten aus dem religiösen Bereich von Tibet und den tibetischen Regionen in vier Provinzen besonders über die Reinkarnation und stellte auf, dass man „zuerst drei Kandidaten für das Seelenkind finden und dann einen nach dem anderen untersuchen“ solle. „Ich bin der Meinung, dass das Seelenkind durch die ‚Losziehung aus der goldenen Urne‘ vor der Statue von Schakjamuni festgelegt werden soll.“ Diese Worte sind der letzte Wille des früheren Meisters.   Nach dem Nirwana des früheren Meisters hielt die Zentralregierung nach den religiösen Ritualen und historischen Systemen am 29. November 1995 vor der Schakjamuni-Statue im Jokhang-Tempel die Losziehung aus der goldenen Urne ab. Dann wurde ich durch die Genehmigung der Zentralregierung als die Reinkarnation des 10. Panchen Lama bestätigt. Am 8. Dezember nahm ich in der Haupthalle des Klosters Trashilhünpo an der Sitringasol-Zeremonie teil. Die Zentralregierung verlieh mir das goldene Heft und das goldene Siegel des Panchen Lama.   Seit der Teilnahme an der Sitringasol-Zeremonie habe ich unter der Fürsorge der Zentralkomitees der Partei und der Spitzenpolitiker der Zentralregierung sowie unter der Anleitung verschiedener hochgebildeter Mönche und Lehrer einige Errungenschaften in verschiedenen Bereichen erzielt. Insbesondere hat Staatspräsident Xi Jinping bei meinem Besuch am 10. Juni 2015 in Zhongnanhai mir eine aufrichtige Lehre gegeben, genau wie früher sein Vater Xi Zhongxun den früheren Meister beauftragte. Er ermutigte mich, fleißig zu lernen und zu üben, den letzten Willen des früheren Meisters und die Idee des Buddhismus, dass alle Kreaturen gleich sind und man mildtätig sein soll, zu befolgen, aktiv zu fördern, dass sich der tibetische Buddhismus der sozialistischen Gesellschaft anpasst, und ein bei den Gläubigen beliebter Rinpoche des tibetischen Buddhismus mit tiefgreifender buddhistischer Könnerschaft zu werden. Er hoffte, dass ich die ruhmreiche Tradition des tibetischen Buddhismus, das Land und die Religion zu lieben, verbreite, für das Vaterland und das Volk sorge sowie unbeirrbar die Vereinigung des Vaterlandes und die ethnische Einheit wahre. Er teilte mir mit, die buddhistischen Lehren aktiv zu erklären, und die positiven Gedanken in den Lehren des tibetischen Buddhismus, Moral zu predigen, Bosheit zu strafen, gleichberechtigt und tolerant zu sein sowie den in Armut und Schwierigkeiten lebenden Menschen zu helfen, zu verbreiten.   Um dem früheren Meister zu gedenken, sollen wir heute seine Gesinnung, das Land und die Religion zu lieben, seine Stimmung, das Vaterland zu verteidigen und sich dem Volk zu widmen, sowie seine Entschlossenheit, die Vereinigung des Vaterlandes zu wahren, lernen. Alle früheren Panchen Lama hatten die ruhmreiche Tradition, das Land und die Religion zu lieben sowie das Vaterland zu verteidigen und sich dem Volk zu widmen. Die Vereinigung des Vaterlandes und die ethnische Einheit sowie die Weitergabe und die Verbreitung der buddhistischen Lehren sind das ewige Ziel und Ideal aller Panchen Lama in allen Zeiten. Die Gesinnung des früheren Meisters, das Land und die Religion zu lieben, die Stimmung, das Vaterland zu verteidigen und sich dem Volk zu widmen, sowie die Entschlossenheit, die Vereinigung des Vaterlandes zu wahren, haben sich tief in den Lehren des tibetischen Buddhismus, die auf eine lange Geschichte zurückblicken können, in den patriotischen Gedanken und Handlungen aller Panchen Lama und in seiner Sache der Förderung des Weltfriedens, der Sicherheit der Menschheit und der Freude aller Kreaturen verwurzelt.   Um dem früheren Meister zu gedenken, sollen wir heute seine Barmherzigkeit Selbstlosigkeit, Furchtlosigkeit, Redlichkeit und Offenherzigkeit lernen. Der Meister betonte: „Es ist der einzige richtige Standpunkt, an der Kohärenz der Interessen der Nationalität und des Landes sowie am Standpunkt, das Land und die Nationalität zu lieben, festzuhalten. Nur so kann man ehrenhaft, selbstlos und furchtlos sein und dem Volk Gutes tun.“ Es handelt sich um eine Schlussfolgerung, die der frühere Meister aus der Geschichte und der Realität gezogen hat, und auch um eine Stimme tief im Herzen des Meisters. Er war selbstlos, furchtlos, redlich und offenherzig. Er ermahnte die Partei ehrlich und offen, verband den Beitrag zum Vaterland und das Pflichtbewusstsein mit der Sorge für die Entwicklung und Fortschritte von Tibet und vereinheitlichte die Liebe zum Vaterland und zur eigenen Nationalität mit der Erhöhung der Wohlfahrt des Volkes perfekt. Dies wird das Volk verschiedener Nationalitäten in Tibet weiter ermutigen, unter der Führung der KP Chinas ein einheitliches, wohlhabendes, ziviles und sozialistisches neues Tibet weiter voranzutreiben. Dies ermutigt mich auch, mit allen Kräften das ehrgeizige Streben und den letzten Willen des früheren Meisters, die buddhistischen Lehren zu verbreiten, das Vaterland zu verteidigen und sich dem Volk zu widmen, zu erreichen.   Um dem früheren Meister zu gedenken, sollen wir heute seinen unerschütterlichen Willen und beständigen Entschluss sowie seine felsenfeste Zuversicht lernen. In der irdischen Welt hat der Meister viele Schwierigkeiten erlebt. Gegenüber diesen zeigte er einen unerschütterlichen Willen, den beständigen Entschluss der Liebe zum Land und zur Religion sowie die felsenfeste Zuversicht für die KP Chinas. Dies hat uns einen riesigen wertvollen geistigen Schatz zurückgelassen, der heute noch den Zeitglanz ausstrahlt. Allerdings entwürdigen manche tückischen Separatisten die Inkarnation des Buddha Amitabha und den barmherzigen Rinpoche, der für das großartige Vaterland, die Weltfrieden und alle Kreaturen sorgte, als ein „Feind der 6 Millionen Tibeter“. Sie verfälschen die patriotischen Äußerungen des früheren Meisters und erwähnen gar nicht die hervorragenden Beiträge des Meisters zur chinesischen Nation mit einer Bevölkerung von Milliarden Menschen sogar zum Frieden der ganzen Menschheit. Sie betrügen und täuschen die Tibeter. Ihre boshafte Absicht ist offensichtlich. Die Geschichte und die Realität haben wiederholt bewiesen, dass es eine weise Einsicht am historischen Wendepunkt, eine brillante Auswahl gegenüber der Realität und eine richtige ebene Straße in die Zukunft ist, dass der frühere Meister für die langfristige Entwicklung des tibetischen Buddhismus, das grundlegende Glück des tibetischen Volkes und für die Blüte des großartigen Vaterlandes ausgewählt hat, mit der KP Chinas diesen politischen Weg zu gehen. Die patriotischen Äußerungen des früheren Meisters dürfen nicht verfälscht werden! Die ursprüngliche Zielvorstellung des früheren Meisters, dem Land zu dienen, darf nicht befleckt werden! Die historischen Verdienste des früheren Meisters dürfen nicht ausgelöscht werden!   Heute haben wir uns dem Ziel des großartigen Wiederauflebens der chinesischen Nation mehr als in jeder historischen Phase zuvor angenähert. Als Rinpoche des tibetischen Buddhismus der jungen Generation beherzige ich immer die Lehren des Präsidenten Xi Jinping, die Mission, die die Geschichte und die Realität mir auftragen sowie das Lehren des Buddha und die ruhmreiche Tradition aller Panchen Lama, und verbinde meine eigene Mission mit dem Ziel des großartigen Wiederauflebens der chinesischen Nation. In Zukunft werde ich durch meine Anstrengungen die ruhmreiche Tradition des tibetischen Buddhismus, das Land und die Religion zu lieben, entfalten, und fördern, dass sich der tibetische Buddhismus im neuen Zeitalter den Anforderungen der gesellschaftlichen Entwicklung und Fortschritte des Sozialismus chinesischer Prägung besser anpasst, sowie mich besser für das glückliche Leben des tibetischen Volkes, die Wahrung der Vereinigung des Landes, die Förderung der ethnischen Einheit, das Halten der sozialen Sicherheit und die Erhöhung des Glückes des Volkes engagieren.   „In Zukunft sind die Gesundheit und Freude des Volkes sowie das Wiederaufleben des Landes zu erwarten.“ In diesem Jahr werden der 70. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China und der 60. Jahrestag der demokratischen Reformen Tibets gefeiert. Mögen wir uns enger um das Zentralkomitee der Partei mit Xi Jinping als Kern scharen, gemeinsam anstrengen, tatkräftig arbeiten, unser schönes Zuhause zusammen aufbauen und glänzendere Errungenschaften erzielen! Ich wünsche, dass unser großartiges Vaterland blühender und stärker wird!   Ich wünsche, dass die 56 Nationalitäten einheitlicher und harmonischer werden!   Ich bete für ewigen Frieden und Sicherheit der Welt!   Tashi Delek!   Quelle: China Tibet Online   Redakteur: Krystal Zhang   

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

Y~J$42CIKNR{K_ORNC8_3@5_副本.jpg W020181224349110722893.jpg W020190110753714251438.jpg
12345