Thema:

Themenausstellung der Rinpoche-Reinkarnation und Schulungskurs für Rinpoche fand an der tibetischsprachigen, buddhistischen Akademie Sichuan statt

Datum: 03.11.2020, 16:18 Quelle: China Tibet Online

Um den Geist der siebten Sitzung zur Tibet-Arbeit der chinesischen Zentralregierung zu lernen und umzusetzen, haben der Stab zur Arbeit der vereinigten Front und das Büro zu Tibet-Angelegenheiten des Komitees der kommunistischen Partei Chinas (KPCh) der Provinz Sichuan am 1. September die Themenausstellung zur Rinpoche-Reinkarnation und einen Schlungskurs für Rinpoches an der tibetischsprachigen, buddhistischen Akademie der Provinz Sichuan ausgerichtet. Tian Xiangli, Mitglied des ständigen Ausschusses und Direktor des Stabes der Arbeit der vereinigten Front der Provinz Sichuan, hat der Eröffnungszeremonie und der Zeremonie des Kursstarts beigewohnt und eine Rede gehalten.

Tian Xiangli wies darauf hin, dass die Provinz Sichuan diesmal die Ausstellung ausrichtete und alle von der Regierung zugelassenen Rinpoches in Schulungen aufnimmt, um das Verständnis der Rinpoches für Gesetze und Vorschriften zur Reinkarnation sowie die Etiketten und Gepflogenheiten bezüglich der Reinkarnation zu vertiefen und die gesunde, geordnete Überlieferung des tibetischen Buddhismus zu fördern, so dass er sich besser der sozialistischen Gesellschaft anpassen kann.

Tian Xiangli betonte, dass die Kreise des tibetischen Buddhismus den Geist der siebten Besprechung zur Tibet-Arbeit intensiv lernen und verstehen müssen, um die richtige Richtung der Arbeit des tibetischen Buddhismus gut zu beherrschen. Ferner muss man sehen, dass die Provinz die Arbeit des tibetischen Buddhismus sehr beachtet und neue Erfolge beim Bestehen auf der chinesischen Richtung erzielt hat; des Weiteren muss man die Gesetze sowie Vorschriften, die historischen Gepflogenheiten sowie die religiösen Etiketten der Rinpoche-Reinkarnation einhalten und dezidiert die normale Ordnung des tibetischen Buddhismus wahren; außerdem muss man eine vorbildliche Rolle spielen und die ganze Zeit sich kultivieren, sich disziplinieren und die Mitmenschen begünstigen.

Seit die Kagyü-Schule das System der Reinkarnation am Ende des 13. Jahrhunderts geschaffen hatte, ist es nach einer kontinuierlichen Entwicklung, insbesondere durch die Wertschätzung durch die Kaiser der Qing-Dynastie wie Shunzhi, Qianlong usw. und die Erarbeitung sowie Umsetzung der „Kaiserlich genehmigten Satzung zu Tibet-Angelegenheiten“ nach und nach zu einem wichtigen Überlieferungssystem geworden. Dadurch sind zahlreiche Rinpoche-Systeme zustande gekommen und allmählich ist eine relativ komplette Reihe religiöser Etiketten sowie historischer Gepflogenheiten entstanden. Die Ausrichtung der Themenschulung zielte auf die Verbreitung der Kenntnisse zur Rinpoche-Reinkarnation des Tibetischen Buddhismus, die Darlegung der Entstehung sowie die Entwicklung der Rinpoche-Reinkarnation und die Werbung für die „Verwaltungsmethoden der Rinpoche-Reinkarnation des tibetischen Buddhismus“, die religiösen Etiketten sowie die historischen Gepflogenheiten ab.

Vertreter der Kreise des tibetischen Buddhismus meinten einstimmig, dass die Themenschulung historische Fakten respektiert und die Autorität zeigen kann. Überdies zeigt sie umfassend den historischen Wandel des Rinpoche-Reinkarnationssystems des tibetischen Buddhismus und ist von einer wichtigen Bedeutung für die Förderung der gesunden Überlieferung des tibetischen Buddhismus. Außerdem meinten sie, dass sie ihre Gedanken und Handlungen mit dem Geist der siebten Besprechung zur Tibet-Arbeit der chinesischen Zentralregierung in Einklang bringen, das Vaterland sowie die eigene Religion lieben, Gesetze sowie Regeln einhalten, sich auf das Studium der Sutren konzentrieren, die Einheit des Vaterlands sowie die Solidarität zwischen den Ethnien wahren und den tibetischen Buddhismus aktiv der sozialistischen Gesellschaft anpassen.

Quelle: Tibet.cn

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

U020201030323713626087.jpg W020201022598989794673.jpg
12345