Thema:

Goldpagode Minyak: Zum Gedenken des zehnten Penchen Lama

Datum: 30.01.2019, 08:35 Quelle: China Tibet Online

Wenn man entlang des Tagong-Flusses und durch die Tagong-Steppe geht und dann nach dem Tagong-Kloster eine bestimme Strecke läuft, sieht man die Minyak-Goldpagode in der Gemeinde Tagong der Großgemeinde Xinduqiao der Stadt Kangding in der Provinz Sichuan. Die Minyak-Goldpagode heißt auch die Pagode zur Heiligenverehrung. Der Bau der Pagode wurde vom Rinpoche Dorje Tashi im Kloster Zhuqing, einem der sechs Klöster der Nyingma-Schule des tibetischen Buddhismus von Mandala, durchgeführt. Sein Dach ist mit Gold verziert. Daher wirkt es in der Sonne erhaben und heilig. Außerhalb der Goldpagode gibt es eine Arkade zum Gebetsmühlendrehen mit einer Länge von 382 Metern. Dort wurden 470 Gebetsmühlen eingerichtet. Rund um die Goldpagode gibt es vier Pavillon-Pagoden, die jeweils über 100.000 Mini-Pagoden haben. Der Pagodenwald rund um die Goldpagode hat insgesamt 158 Errungenschaftspagoden von 8 Kategorien. Dort werden zahlreiche, vollständige Sammlungsobjekte wie Tripitaka aufbewahrt.

Das Bild zeigt die Minyak-Goldpagode und in der Ferne ist das von Schnee bedeckte Gebirge Yarla

Das Bild zeigt eine Ecke der Minyak-Goldpagode

Das Bild zeigt die Haupthalle der Minyak-Goldpagode

Das Bild zeigt die Aussicht auf das von Schnee bedeckte Yarla-Schneegebirge in der Ferne seitens der Zone der Gebäude

Das Bild zeigt eine Ecke des Daches der Minyak-Goldpagode

Das Bild zeigt den Eingang der großen Halle der Minyak-Goldpagode

Das Bild zeigt eine Ecke des Gebäudekomplexes des Klosters

Das Bild zeigt die Mani-Steingravuren rund um die Minyak-Goldpagode

Quelle: Tibet.cn
Redakteur: Krystal Zhang

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

Y~J$42CIKNR{K_ORNC8_3@5_副本.jpg W020181224349110722893.jpg W020190110753714251438.jpg
12345