Thema:

Sichuan: Mit Pilzzucht aus der Armut befreit

Datum: 19.04.2019, 09:53 Quelle: German.cri.cn

Das Dorf Tuanjie liegt im Kreis Luding im autonomen Bezirk Ganzi der tibetischen Nationalität in der südwestchinesischen Provinz Sichuan. Früher war es ein sehr armes Dorf. In diesem Gebiet betrug im Jahr 2012 das Pro-Kopf-Nettoeinkommen nur knapp 2.000 Yuan RMB. Dank des Projekts zur Wiederbelebung ländlicher Regionen hat das Dorf in den vergangenen Jahren einen eigenen Entwicklungsweg angestrebt. Durch Pilzzucht und Kirschanbau ist im vergangenen Jahr das Pro-Kopf-Einkommen auf durchschnittlich 15.000 Yuan RMB gestiegen.

Die Dorfbewohner haben im Gewächshaus auch das Kraut Zhonglou gepflanzt und bei der Kreuzung von Pilzen sowie dem Kraut große Fortschritte erreicht. Dies kann erhebliche wirtschaftliche Vorteile mit sich bringen.

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

U020190419342067823714.png 896d2c3e94a33528a6ebdd4238a1b55.png
12345