Thema:

Traditioneller Sport wird während dem tibetische Neujahr in „Tubo-Heimatort“ ausgetragen

Datum: 12.02.2019, 15:33 Quelle: China Tibet Online

Kürzlich hat eine antike Volkssportveranstaltung namens „Duoguo“ im Kreis Qonggyai im Regierungsbezirk Lhoka stattgefunden. „Duoguo“ bedeutet im Tibetischen Rinderhörner. Das Event erfolgt jeweils vom 2. bis zum 5. Januar während dem tibetischen Neujahr.

Das Event wurde am Tag der Veranstaltung auf dem Platz des Dorfes Tangbuqi der Gemeinde Xarsü im Kreis Qonggyai von zwei älteren Damen, die jeweils in einem weißen und einem schwarzen Pulu gekleidet waren, geleitet und moderiert. Die zwei Moderatorinnen haben jeweils durch Lose eine „Familie“, die aus 20 jüngeren Leuten bestand, ausgewählt und sie in drei Runden geleitet. In jeder Runde hat jede Person dreimal geworfen. Ein Treffer prophezeite gutes Wetter im neuen Jahr. Wenn man nach drei Runden kein Mal das Ziel getroffen hat, wird die ganze Gruppe dadurch bestraft, dass alle Mitglieder eine Schüssel Hochlandgerstenschnaps trinken.

Das Bild zeigt, wie die zwei Schiedsrichter die Steine verfolgen, die auf die Rinderhörner geworfen werden.

Das Bild zeigt, wie Dorfbewohner einen Qiema-Behälter halten, der voller Glück ist.

Das Bild zeigt die Rinderhörner, die in der Erde stecken. Wenn sie umgeschlagen werden, siegt man.

Das Bild zeigt, wie die Dorfbewohner in feierlichen Trachten Hochlandgerste aus Qiema-Behälter in die Luft werfen, um für Glück zu beten.

Das Bild zeigt, wie sich die Bewohner zum Werfen der Steine bereitmachen.

Das Bild zeigt, wie die Bewohner in einer Entfernung von über 10 Metern von den Rinderhörnern über die Gebetsfahnen die Steine hinauswerfen.

Das Bild zeigt die Frauen in feierlichen Trachten des Dorfes Tangbuqi.

Quelle: www.chinanews.com
Redakteur: Krystal Zhang

Auch interessant

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

Y~J$42CIKNR{K_ORNC8_3@5_副本.jpg W020181224349110722893.jpg
12345