Thema:

Ökologischer Tourismus und Armutbekämpfung in Baise von Guangxi

Datum: 29.11.2019, 09:59 Quelle: German.xinhuanet.com

LINGYUN, 25. November 2019 (Xinhuanet) -- Eine Dorfbewohnerin verkauft Lebensmittel im Haokun-See-Naturschutzgebiet im Kreis Lingyun der Stadt Baise im südchinesischen Autonomen Gebiet Guangxi der Zhuang, 24. November 2019. Die Behörden in Lingyun nutzten die natürliche Schönheit des Haokun-Sees, um den ökologischen Tourismus zu fördern und so die Armut zu beseitigen und das Einkommen der Anwohner zu steigern. Derzeit ist der Ökotourismus zu einer tragenden Säule geworden, um den Menschen hier den Abschied von der Armut zu ermöglichen. Von Januar bis Oktober dieses Jahres hat das Naturschutzgebiet Haokun-See etwa eine halbe Million Touristen mit einem Tourismusverbrauch von 142 Millionen Yuan (20,19 Millionen US-Dollar) angezogen. Insgesamt 709 Menschen im Dorf Haokun von Lingyun wurden aus der Armut befreit. Die Armutsrate in Haokun ist inzwischen auf 13,11 Prozent gesunken.

(Quelle: Xinhua/Zhang Ailin)

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020190701343409041029.jpg W020191009385838845412.jpg W020191104571001151422.jpg W020191029564389394171.png
12345