Thema:

Auswahl der Filmfestspiele von Venedig 2018: „Jinpa“ konzentriert sich auf die tibetische Kultur

Datum: 07.09.2018, 09:00 Quelle: China Tibet Online

Für den neuesten Film „Jinpa“ von Produzent Wong Kar-Wai und Regisseur Pema Tseden wurde ein internationaler Trailer veröffentlicht. Informationen zufolge handelt es sich um den einzigen bei dem Wettbewerb der diesjährigen Filmfestspiele von Venedig ausgewählten chinesischen Film. Seine Weltpremiere fand am 4. September Ortszeit in der Kategorie „Horizonte“ statt.

Der Regisseur Pema Tseden teilte mit, diesmal habe er mehrere unterschiedliche Versuche gemacht. In dem Film sei es notwendig gewesen, durch verschiedene Darstellungsmethoden einen außergewöhnlichen Mörder zu beschreiben. Gerade dieser Grund habe ihn angezogen, bei diesem Film Regie zu führen.

Als Produzent des Filmes hat Wong Kar-Wai Filmmacher, die mehrere in- und ausländische Filmpreise gewonnen haben, eingeladen, am Produktionsteam teilzunehmen, damit die charmante Geschichte perfekt auf der Leinwand erscheint.

Seit jeher konzentrieren sich die Filme von Regisseur Pema Tseden auf die tibetische Kultur und beschreiben den Lebenszustand des tibetischen Volkes. Durch seine Werke informieren sich die in- und ausländischen Zuschauer mehr über die tibetischen Regionen. Seine frühere „Trilogie über die tibetischen Regionen“, nämlich „The Silent Holy Stones“, „Soul Searching“ und „Old Dog“, wurden bei mehreren in- und ausländischen Filmfesten ausgezeichnet. 2015 wurde „Tharlo“ in der Kategorie „Horizonte“ der  Internationalen Filmfestspiele von Venedig ausgewählt. „Horizonte“ ist eine der beiden offiziellen Wettbewerbskategorien der Filmfestspiele. Dass Pema Tseden zweimal in der Kategorie ausgewählt wurde, ist eine Anerkennung der Jury für seinen Stil und seine Werke.

Der Film „Jinpa“ ist die erste Zusammenarbeit von Pema Tseden und Wong Kar-Wai. Über die Kooperation mit Pema Tseden sagte Wong Kar-Wai: „Pema Tseden ist ein wichtiger Regisseur in der heutigen Zeit. Es freut mich sehr, in Zusammenarbeit mit ihm diesen Film gemacht zu haben.“

Das Drehbuch des Films „Jinpa“ kommt aus der Kurzgeschichte „Mörder“ von Tsering Norbu und der Kurzgeschichte „Jinpa“ von Pema Tseden. Die Darsteller sind die tibetischen Schauspieler Chenba, Kunden Phuntsog und Sonam Wangmo. Der Film erzählt eine Rache-Geschichte. Pema Tseden sagte: „Es handelt sich um die Geschichte eines Mörders. Aber sie unterscheidet sich von anderen Mörder-Geschichten. Ich mag die Darstellungsmethoden der Geschichte.“

In dem Trailer sieht man den Versuch und Durchbruch des Regisseurs bei den Farben und dem Darstellungsstil. Schwarz-weiße und farbige Bilder sowie Träume und Tatsachen wechseln sich ab. Eine Rache-Geschichte wird dadurch erzählt, voller fantastischer und allegorischer Farben. Das tibetische Sprichwort „Wenn ich dich in meinen Traum lasse, wird er dein Traum sein“ regt viele Gedankenverbindungen an.

Zugleich wurden auch internationale Versionen des Posters des Films veröffentlicht. Unter einem goldenen Mandala stehen die beiden Protagonisten Rücken an Rücken. Dahinter steht eine mysteriöse Person und betrachtet die beiden. Der dunkle Farbton und die Details mit tibetischen Eigenschaften sind voller Mysterien und Fantasien. Die Weltpremiere des Films fand am 4. September Ortszeit in Venedig statt.

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020180824344348522404_副本.jpg u=1002303654,1135758913&fm=173&app=25&f=JPEG.jpg 640.jpg
12345