Thema:

Tibet: Vorschulklasse „Kelzang“ im Dorf Chabu

Datum: 04.12.2018, 09:19 Quelle: China Tibet Online

 

Während die Dorfeinwohner auf dem Feld arbeiten, lernen die Kinder in der Vorschulkasse „Kelzang“ im Komitee der Dorfeinwohner. Dies ist das reale Leben des Arbeitsteams, das zum vierten Mal im Dorf Chabu in der Gemeinde Qiuwo in der tibetischen Stadt Shigatse stationiert ist.

Im Dorf Chabu gibt es 100 Familien mit insgesamt 458 Personen, darunter fast 40 Kinder im Alter zwischen drei und sieben Jahren. Das Bildungsniveau des ganzen Dorfes ist niedrig. Das Bildungsbewusstsein ist besonders rückständig. Die Eltern legen keinen Wert auf die Bildung ihrer Kinder. Insbesondere sorgt niemand in der landwirtschaftlichen Arbeitssaison für die Kinder.

Im August 2015 hat das Arbeitsteam durch Sammlung aus mehreren Parteien im Komitee der Dorfeinwohner die Vorschulklasse „Kelzang“ eingerichtet. „Kelzang“ steht in der tibetischen Sprache für „schöne Zeit“ oder „Glück“, und trägt den guten Wunsch des Arbeitsteams, dass die Kinder gesund aufwachsen und Glück haben. In der Vorschulklasse gibt es Unterricht in den Bereichen Tibetisch, Mathematik und Sport. Tische, Stühle, Schulsachen und Sportartikel sind vorhanden. Außerdem werden Schuluniformen, Kopfbedeckungen, Schultaschen, Obst, Milch und Kuchen vorbereitet. Kinder im passenden Alter können durch „Registrierung“ in der Klasse aufgenommen werden.

Neben dem normalen Unterricht motiviert das im Dorf stationierte Arbeitsteam die Kinder zum Lernen, hält rechtzeitig interessante Veranstaltungen ab und belohnt die Kinder, die gut, schnell und sorgfältig lernen, mit kleinen roten Blumen. Mittlerweile hat die unterhaltsame Lehrmethode der Vorschulklasse eine Grundlage für das Lernen der Kinder gelegt. Fünf Kinder sind schon erfolgreich in die Grundschule geschickt worden.

Quelle: Tibet Legal Daily

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

12345