Thema:

Springende Liebe auf dem Hochplateau

Datum: 09.04.2019, 11:03 Quelle: China Tibet Online

Die Echinokokkose ist eine häufig anzutreffende Krankheit in nomadischen Gebieten und wird zwischen Menschen und Tieren übertragen. Vor allem ist sie in den nomadischen Gebieten wie Tibet, Qinghai usw. Chinas vertreten. Die Morbibität beträgt über 10% und hat den Beinamen„Parasitenkrebs“. Sie ist  eine gravierende Infektionskrankheit, welche die Gesundheit der dort lebenden Bevölkerung bedroht. Bei der diesmaligen Tibet-Unterstützungsaktion ist Xue Jie, Arzt der Ultraschallabteilung des Krankenhauses Yuhuangding, nach Nyalam gekommen und bietet den Einwohnern abgelegener Regionen Tibets seine Dienste an. Dabei ist er für das Screening von vier Dörfern in zwei Gemeinden Nyalams zuständig. Hierbei muss er in jedem Dorf 20 Haushalte untersuchen und 20 Hundeexkremente einsammeln.  

Nyalam ist der bezirksfreien Stadt Xigazê untergeordnet und liegt zwischen dem Himalaya und dem Lagui-Kangri-Gebirge. Seine höchsten Stellen können bis zu 8012 Meter über dem Meeresspiegel liegen. Dort gibt es den 14. höchsten Gipfel der Welt, den Shishapangma. Überdies sind die Hochplateau-Merkmale des dortigen Klimas offensichtlich. Nach der Ankunft in Nyalam hat Xue Jie Symptome wie Kopfschmerzen, ein Druckgefühl in der Brust, Atemnot usw. bekommen. Durch ständige Anpassung und die Hilfe der Funktionäre zur Tibet-Unterstützung aus Yantai wie der Sekretärs Tian hat sich Doktor Xue Jie schnell vor Ort eingearbeitet.

Für Doktor Xuejie ist die diesmalige Unterstützung bei weitem komplizierter, als er es sich gedacht hatte. Das Erbeben der Stärke 4,25 auf der Richterskala in Nepal des letzten Jahres hat Nyalam an der Grenze nach Nepal ebenfalls stark getroffen. Nach dem Erdbeben sind die Gebäude und Straßen im Stadtgebiet des Kreises Nyalam zusammengebrochen und überall liegt Schutt. Die einzige Straße, die den Kreis mit der Außenwelt verband, ist beim Erdbeben eingestürzt und Wiederaufbauarbeiten gehen bis heute immer noch voran. Daher sind die dortigen Verkehrsanbindungen sehr schlecht. Unter den vier Dörfern, deren Epidemieuntersuchung im Zuständigkeitsbereich Yantais liegen, ist eine davon am Sitz der Großgemeinderegierung und die restlichen drei sind in abgelegenen nomadischen Gebieten. Das weiteste Dorf ist rund 140 Kilometer von der Kreisstadt entfernt. Jeden Tag braucht man vier bis fünf Stunden, um hin- und zurückzufahren. Um die Verkehrseinschränkungen zu umgehen, muss Doktor Xue Jie morgens sehr früh losgehen und kommt abends erst sehr spät zurück. Oft kann er erst um 22:00 Uhr zu Abend essen.

Nach der Ankunft in den Dörfern ist Xue Jie mit weiteren Schwierigkeiten konfrontiert. Zuerst ist Yantai für Dörfer im nomadischen Gebiet zuständig und das dortige Gebiet ist nur dünn besiedelt. Die meisten Dorfbewohner treiben ihr Vieh umher. Daher ist die Zusammensetzung der Bevölkerung ein Problem. Oft muss man in den Dörfern lange warten, nachdem eine Gruppe von Menschen untersucht worden ist. Erst wenn die Dorfbewohner in der Abenddämmerung in die Dörfer zurückkommen, kann er weiter arbeiten. Außerdem müssen manche Dorfbewohner, die wegen körperliche Behinderungen in Betten liegen, von Xue Jie zusammen mit schweren Maschinen besucht werden. Auch können die Dorfkomitees dem Arbeitsteam kein Mittagessen anbieten und die Dörfer sind zu weit von den Kreisstädten und Gemeinden entfernt. Daher müssen Leute wie Xue Jie ihr Mittagessen selbst mitnehmen und sich mit Fertignudeln, Dampfbrötchen und gepökeltem Gemüse abfinden. Nachmittags müssen sie weiter arbeiten.

Die Nacht auf dem Hochplateau ist still und furchteinflößend. Die Temperaturen sind eiskalt. Wenn man auf den steilen Straßen des Hochplateaus fährt, besteht immer die Gefahr dass man in den Abgrund stürzt. Am 2. September erst ist ein erfahrener Fahrer, der gute Techniken beherrschte, abgestürzt und tödlich verunglückt. Selbst unter diesen harten Bedingungen erinnert sich Doktor Xue Jie an die Nächstenliebe und empfängt sogar in der Nacht noch Patienten. In die großen und betrückenden Weiten des Hochplateaus hüpft Xue Jie mit Liebe umher. Er bringt der dortigen Bevölkerung tatsächliche Vorteile. Wenn er ein Screening auf Echinokokkose durchführt und Krankheiten behandelt, bringt er den Leuten auch seine Methoden näher. Doktor Xue Jie hat extra Dias gefertigt, um die medizinischen Mitarbeiter vor Ort in seiner Freizeit zu unterrichten und deren Niveau der Diagnose mit Ultraschalluntersuchungen zu erhöhen.

Quelle: www.iqilu.com

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020190327491784385005.png e04bbf84b3e75f2009ec0fa4fb959690_W020190326595449382625.jpg
12345