Thema:

Die alten tibetischen Masken zeigen verschiedene Gestalten

Datum: 10.04.2019, 09:13 Quelle: China Tibet Online

Masken sind ein normales, aber auch spezielles Kulturphänomen im Menschenleben. In grauer Vorzeit sind die Masken zu einem der wichtigsten Werkzeuge der Menschheit geworden. Sie dienten damals sowohl als eine Schutzwaffe bei Jagd und Kampf wie auch als ein Werkzeug, mit dem man beim Opfern mit dem Himmel und dem Boden kommunizierte. Es handelte sich auch um ein Symbol des Totem-Kultes.

In der ursprünglichen Clan-Gesellschaft gab es schon in Tibet den Brauch, „auf dem Gesicht zu malen“. Das heißt, die antiken Soldaten machten vor der Jagd und dem Kampf mit dem Blut der Tiere ihre Gesichter rot, um die Feinde zu verängstigen und die Kampfmoral zu stärken. Diesen Brauch halten viele Forscher für eine Grundlage der Entstehung der tibetischen Masken. Danach verbanden sich die Masken zuerst mit der Religion Bön und dann mit dem Buddhismus, und verbreiteten sich mit den Formen Qiangmo und Tibet-Oper im Volk.

Die Masken entwickelten sich vom anfänglichen „Malen auf dem Gesicht“ zu den Tiermasken beim ursprünglichen Opfern und dann zu den Masken der Gottheiten und Dämonen im religiösen Stil bis zu den Masken von verschiedenen Figuren. Unter den Masken der Tibet-Oper gibt es neben den blauen Engba-Masken noch grüne, weiße, gelbe und rote Masken, die für verschiedene Identitäten und Charakter stehen.
Weiß steht für heilig und rein. Die weißen Masken der Tibet-Oper bedeuten, dass die Figuren einen reinen, gutmütigen und milden Charakter haben.

Die gelben Masken stehen für die heiligen Menschen und Gottheiten, die frisch und blühend aussehen, große Verdienste und Tugenden haben und ein umfangreiches Wissen besitzen.

Die grünen Masken beziehen sich speziell auf weibliche Figuren und stehen für Tugend, Intelligenz und Pracht. Im Alltagsleben sieht man oft Frauen, die grüne Kopftücher, Türkis-Schmuckstücke, grüne Damenschirme und grüne tibetische Schürzen tragen.

Die roten Masken stehen für Macht, Gerechtigkeit und die Figuren, die fähig, begabt, engagiert und mutig sind. Die Figuren, die dunkelrote Masken tragen, sind im allgemeinen Könige, und die, die hellrote Masken tragen, sind Beamte.

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020190327491784385005.png e04bbf84b3e75f2009ec0fa4fb959690_W020190326595449382625.jpg
12345