Thema:

Das Weidegebiet am Qinghai-See bietet Przewalski-Gazellen im Frühling Futter

Datum: 11.04.2019, 11:19 Quelle: China Tibet Online

Im Frühling mangelt es um den Qinghai-See an Viehfutter. Es ist schwierig für die Przewalski-Gazellen, Nahrung zu finden. Der Kreis Gangca im Autonomen Bezirk Haibei der Tibeter der Provinz Qinghai ließ daher Futter in dem Gebiet, in dem die Przewalski-Gazellen vorwiegend leben, auslegen, um sicherzustellen, dass die Przewalski-Gazellen die Zeit der Nahrungsknappheit im Frühling problemlos überstehen.

Hundert Przewalski-Gazellen und ihre Jungen suchen sorglos und unbekümmert nach Nahrung an den Plätzen, an denen das Futter ausgelegt worden ist. Der Direktor des Polizeireviers Reshui für Waldsicherheit des Kreises Gangca teilt mit: „An verschieden Stätten wurden viermal 900 Futterbündel ausgelegt.“

Die Przewalski-Gazelle ist eine weltweit vom Aussterben bedrohte Art und ein vom Staat geschütztes Tier der Klasse 1. Früher lebten die Tiere umfassend in der Inneren Mongolei, Ningxia und Qinghai. Wegen des Einflusses des Menschen und der Verschlechterung ihres Lebensraums ist die Zahl der Przewalski-Gazellen gesunken. Ihre Areale haben sich enorm verringert. Nun verteilen sie sich nur um den Qinghai-See und sind zu einzigartigen, seltenen Huftieren des Qinghai-Sees geworden.

Seit 2009 hat der Kreis Gangca zehn Jahre kontinuierlich 30.000 Kilogramm Futter im Schutzgebiet der Przewalski-Gazellen ausgelegt. Die Zahl der Przewalski-Gazellen im Kreis Gangca ist von mehr als 300 am Anfang der Schutzkampagne auf mehr als 1200 heute gestiegen.

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020190327491784385005.png
12345