Thema:

Kultur des Volkes aus Tibet zeigt neue Lebenskraft und Vitalität

Datum: 24.04.2019, 09:26 Quelle: China Tibet Online

Mit dem alten Gesang im tibetischen Stil sind die Darstellerinnen des Ensembles Pudui Baxuan mit tibetischen Trachten, Bangdian-Schmuckstücken an den Hüften, bunter Seide am Rücken, gesenkten Köpfen und gebeugten Körpern nacheinander auf die Bühne gekommen. An der Rampe warteten die Zuschauer hängeringend auf den Zehenspitzen und mit hochgehaltenen Handys, um Videos zu drehen. Das ist die Szene der künstlerischen Darbietungen an einer Umsiedlungsstelle zur Armutsbekämpfung in der Stadt Lhasa im Autonomen Gebiet Tibet.

Die Tänzerinnen kommen vom Ensemble Pudui Baxuan des Kreises Maizhokunggar der Stadt Lhasa. Sie führten einen der ältesten Tänze der Tibeter auf, und zwar den Tanz Pudui-Baxuan. Diese alte Tanzform wird in diesem Kreis seit geraumer Zeit tradiert. Im Jahr 2008 wurde er in die zweite Liste des staatlichen immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

Die Kleidung ist einzigartig und elegant, der Gesang ist schön und apart, die Tanzschritte sind grazil und gelassen… Die Zuschauer verfolgten die ausgezeichneten Darbietungen, die ihnen auf der Bühne geboten wurden und Freude zeichnete sich auf den Gesichtern der Zuschauer ab. Lobsang Tashi, Intendant des Ensembles, war von tiefstem Herzen froh, als er das sah. Er meinte, dass der alte Xuan-Tanz, der einst beinahe verloren gegangen wäre, nicht nur gerettet worden sei, sondern sich auch der Beliebtheit des Publikums erfreue.

Sonam Dorje ist der Cheftänzer der Darbietungen. Er lernt seit über zehn Jahren von Luojie, dem Erben des immateriellen Kulturerbes. Er sagte: „Wir mögen diesen Tanz sehr. Er ist ein immaterielles Kulturerbe. Wir haben die Pflicht, ihn weiterzuführen.“

Tsering Phuntsok, der sich über 30 Jahren mit der Rettung und der Erforschung der Volkskultur der Tibeter beschäftigt, ist Direktor des Instituts der Ethnien der Akademie der Sozialwissenschaften Tibets. Er hat tatsächliche Erlebnisse und Eindrücke mit dem effektiven Schutz und der wirkungsvollen Rettung der Kultur Tibets in den 60 Jahren seit der demokratischen Reform in Tibet.

Er sagte, dass die Volkskultur der Tibeter einschließlich Lieder, Tänze, Fabeln, Geschichten, Sport, Festen, Bräuchen, Traditionen etc. in den 60 Jahren effektiv geschützt wurden, während sie neue Vitalität und Dynamik bekommen haben.

Das Autonome Gebiet Tibet hat anhand relevanter Gesetze des Staates die „Vorschriften zur Durchführung des Schutzes des immateriellen Kulturerbes“ erarbeitet. Die tibetische Oper, das Epos „Gesar“ und das tibetische Heilbad wurden in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNSECO aufgenommen; 89 Projekte, wie das tibetische Neujahr, die Techniken der tibetischen Medizin, die Thangka-Kunst, die Techniken zur Papierherstellung, die Kloster-Tänze etc., wurden in die Liste der Vertreter des immateriellen Kulturerbes des Staates und 96 Erben wurden in die Namensliste der immateriellen Erben des Staates aufgenommen; 460 Projekte, wie traditionelle Feiertage vieler Orte, die Techniken zur Herstellung traditioneller Trachten, die Techniken zur Herstellung von Tonartikeln, die Techniken der Tafelgravur etc., wurden in die Liste des immateriellen Kulturerbes des autonomen Gebiets und 350 Vertreter wurden in die Namensliste der immateriellen Erben des autonomen Gebiets aufgenommen.

Quelle: Tibet.cn

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020190418360255607117.jpg U020190419342067823714.png 896d2c3e94a33528a6ebdd4238a1b55.png
12345