Thema:

Delegation der tibetischsprachigen Buddhistenakademie für Fortgeschrittene fuhr zum Austausch nach Taiwan

Datum: 15.11.2019, 10:12 Quelle: China Tibet Online

Vom 31. Oktober bis zum 6. November hat die Delegation der tibetischsprachigen Buddhistenakademie für Fortgeschrittene an vielen Orten in Taiwan Events zum Austausch abgehalten. Dies fördert sehr den Austausch und das gegenseitige Lernen zwischen dem Han-chinesischen Buddhismus und dem tibetischen Buddhismus auf beiden Seiten der Taiwan-Straße und intensiviert die Beziehungen zwischen den beiden Ufern der Straße. Überdies wurde eine Plattform zur Verbreitung und zum Austausch der Forschung und der Ergebnisse der buddhistischen Kultur der beiden Seiten der Taiwan-Straße aufgebaut.

Das Bild zeigt, wie die Delegation den Vertretern der buddhistischen Kreise Taiwans sowie Forschern Bücher schenkte.

Vom 2. bis zum 3. November hat das wissenschaftliche Symposium des Buddhismus im Rahmen der vierten Eventreihe der Kultur des Tibetischen Buddhismus als ein wichtiger Bestandteil des Austauschevents im Guyan-Kloster der Stadt Kaohsiung stattgefunden.

Das Bild zeigt, wie Tuduo Shenge, Vizedirektor des Instituts, die Gebetsveranstaltung der Feuerversorgung leitete und für den Frieden sowie die Prosperität der beiden Seiten der Straße betete.

Das Bild zeigt die Sutra-Erörterung.

Das Bild zeigt, wie die Mitglieder der Delegation den Foguang-Berg besuchten.

Das Bild zeigt, wie die Mitglieder der Delegation das Zhongtaichan-Kloster besuchten.

Das Bild zeigt, wie die Mitglieder der Delegation das Museum der Verbotenen Stadt in Taipei besichtigten.

Vom 4. bis zum 6. November sind die Delegationsmitglieder nach Taipei, Jiayi, Xinzhu etc. gegangen, um die Buddha-Gedenkstätte des Foguang-Berges, das Zhongtaichan-Kloster, das Nongchan-Kloster des Fagu-Berges, des Guangmiwang-Kloster des Wuzhi-Berges etc. zu besichtigen. Dort sind sie mit den lokalen buddhistischen Gelehrten zusammengekommen und haben sich ausgetauscht. Aktiv haben sie die positiven Inhalte des Buddhismus, wie die Eindämmung des Bösen und die Förderung der Güte, die Toleranz, die Gleichberechtigung, die Hilfe von Armen etc. gutgeheißen. Gemeinsam bemühten sie sich darum, die Forschung der buddhistischen Theorien und die Aktionen zum Austausch der buddhistischen Kultur der beiden Seiten der Taiwan-Straße voranzutreiben. Auch zur Förderung der Harmonie der Gesellschaft und des Wohles der Bevölkerung der beiden Seiten der Taiwan-Straße trugen sie bei.

Das Bild zeigt, wie die Mitglieder der Delegation die tibetische Kalligrafie präsentierten.

Das Bild zeigt, wie die Mitglieder der Delegation im Nongchan-Kloster ein Andenkenfoto machten.

Die Delegation hatte diesmal über 30 Mitglieder, die Schüler kamen von der 16. Klasse des fortgeschrittenen Titels „Doramba“ und von der Gelug-Schule, der Nyima-Schule und der Benbo-Schule. Die Mitglieder meinten, dass das Lernmodell auf Reisen ihre Horizonte erweitert und sich der tibetische Buddhismus sowie der Han-chinesische Buddhismus beim Austausch besser kennen gelernt und voneinander gelernt hätten. Dadurch seien gute Ergebnisse erzielt worden.

Die tibetischsprachige Buddhistenakademie für Fortgeschrittene Chinas wurde vom bereits verstorbenen zehnten Penchen Lama und Herrn Zhao Puchu, dem Vorsitzenden des chinesischen Buddhistenvereins, initiiert. Sie wurde am 1. September 1987 im Xihuang-Kloster in Beijing gegründet. Als die höchste Studienstätte des tibetischen Buddhismus ist die Akademie der Gründer des dreistufigen Systems der akademischen Titel. Überdies ist sie der einzige Ausbilder und der einzige Verleiher des hohen Titels Doramba.

Quelle: Tibet.cn

Redakteur: Krystal Zhang

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020191029564389394171.png e3ad7fe695cc0753bc880eeff8d5dbf.jpg W020191027393270497850.jpg W020191014501396514013.jpg W020191016414071625121.jpg
12345