Thema:

Lehrerin auf der Steppe unterrichtet im Haus der Schüler

Datum: 27.03.2020, 11:52 Quelle: China Tibet Online

Die Schülerin Drolgai Tsering hat im Haus ihrer Klassenlehrerin Tseringje kontinuierlich zwei Wochen gewohnt. Mit ihr zusammen sind auch ihre Schulfreunde Li Maojia und Dorje Rigzin dort.

Die 31-jährige Tseringje ist die Klassenlehrerin der Klasse 4 des vierten Jahrgangs der ethnischen Internat-Grundschule im Kreis Xinghai im Autonomen Bezirk Hainan der Tibeter der Provinz Qinghai. Nachdem sie sich über die Verzögerung des Schulbeginns und die Durchführung des Online-Unterrichts informiert hatte, begann sie, mit Office-Software Unterricht online zu geben. Allerdings war der Effekt nicht gut.

„Elf von den 50 Schülern in meiner Klasse können wegen des Mangels an Hardware-Ausrüstung oder der Instabilität der Internetverbindung nicht gewöhnlich am Online-Unterricht teilnehmen.“ Nach einiger Überlegung entschied sich Tseringje, die Lehrmaterialien zu den Schülern nach Hause zu bringen und ihnen Einzelunterricht zu geben, um die Lernqualität der Schüler während der Epidemie maximal zu gewährleisten.

So verlegte Tseringje in der Freizeit in Begleitung ihres Mannes Guanqo den Unterricht ins Haus der Schüler.

Üblicherweise kann Tseringje an einem Tag drei bis vier Schüler besuchen. Jedoch wohnen manche Schüler extrem abgelegen. Sie kann an einem Tag nur einen solchen Schüler besuchen. Bei den Schülern zu Hause informiert sich Tseringje neben dem Unterrichten, der Erteilung der Hausaufgaben und dem Beantworten von Fragen auch über deren Gesundheit.

Die drei bei Tseringje wohnenden Schüler haben nicht die Voraussetzungen für die Teilnahme am Online-Unterricht und leben alle im Viehzuchtgebiet, das sich weit von der Kreisstadt entfernt befindet.

Die Eltern schicken sie aktiv zur Lehrerin nach Hause und hoffen, dass Tseringje den Kindern beim Lernen helfen kann.

„Seit dem ersten Jahrgang bin ich ihre Klassenlehrerin. Unsere Beziehung ist sehr gut. Sie sind wie meine eigenen Kinder. Ich liebe meine Schüler“, so Tseringje. Seit dem 19. Februar arbeiten alle Lehrer und haben die Schulung über die Epidemie-Bekämpfung besucht. Sie haben auch den Unterricht vorbereitet. Die Lehrmaterialien liegen schon auf dem Tisch von jedem Schüler und warten auf den Schulbeginn.

Offiziellen Angaben der Provinz Qinghai zufolge findet der Schulbeginn der Grundschule und der sonderpädagogischen Schulen der Provinz prinzipiell zwischen dem 25. und 31. März statt.

Quelle: chinanews.com

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020200304394188458711.jpg W020200321312905135527.jpg W020200315773549593415.jpg
12345