Thema:

Ausstellung „Begegnung des Klosters Trashilhünpo mit dem Sommerpalast (Chengde)“ eröffnet

Datum: 18.09.2020, 10:10 Quelle: China Tibet Online

Am 16. September wurde die Ausstellung „Begegnung des Klosters Trashilhünpo mit dem Sommerpalast (Chengde)“ zum 600. Jahrestages der Gründung der Verbotenen Stadt im Chengde-Museum der Provinz Hebei eröffnet.

Die Ausstellung ist eine Fortsetzung der vom Palastmuseum organisierten Ausstellung „Begegnung des Klosters Trashilhünpo mit der Verbotenen Stadt“ aus dem Jahr 2019. Mit der Audienz des 6. Panchen Lama bei Kaiser Qianlong in Chengde als Hauptlinie und den Aktivitäten des 6. Panchen Lama in Chengde als Schwerpunkt stellt die Ausstellung die tiefe Freundschaft zwischen Herrschern und Beamten sowie die großartige Liebe des 6. Panchen Lama zum Vaterland und zur Religion und seine ausgezeichneten Beiträge zur Förderung der nationalen Einheit und der Vereinigung des Vaterlandes dar, indem die häufigen Geschenke, die zwischen Kaiser Qianlong und dem 6. Panchen Lama ausgetauscht wurden, die Berichte des 6. Panchen Lama an den Kaiser und andere wertvolle Kulturgegenstände zusammen ausgestellt werden.

Für die Ausstellung wählte das Palastmuseum 70 wertvolle Kulturgegenstände, das Kloster Trashilhünpo zehn Stücke sowie der Sommerpalast Chengde und der Xumi-Fushou-Tempel unter der Organisation des Amtes für Kulturgegenstände der Stadt Chengde 47 Stücke aus.

Der Sommerpalast (Chengde) wurde in 89 Jahren während der Amtszeit der Kaiser Kangxi, Yongzheng und Qianlong erbaut und war ein Ort für die königliche Familie der Qing-Dynastie (1644-1911), um der Sommerhitze zu entfliehen und sich mit Regierungsangelegenheiten zu befassen. Der Sommerpalast (Chengde) stellt nicht nur den größten greifbaren königlichen Garten Chinas und ein Programm des Weltkulturerbes dar, sondern vertritt auch die ruhmreiche Geschichte und die tiefgreifende Kultur von Chengde, und ist deswegen nach und nach zum Synonym für die Stadt geworden.

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

12345