Thema:

Dorf Boma in Lhasa auf dem Weg zum ländlichen Aufschwung: Vom Feld zum Industriepark

Datum: 27.10.2020, 10:07 Quelle: China Tibet Online

Das Dorf Boma im Bezirk Doilungdêqên der tibetischen Stadt Lhasa ist einer der Umsiedlungsstandorte zur Armutsbekämpfung in Lhasa und hat im Jahr 2016 100 Haushalte und 403 „neue Besitzer“ aufgenommen.

„Die Einwohner im Dorf suchen aktiv nach einem Arbeitsplatz.“ Der Dorfbewohner Tsebadro sagte, dass sich die Dorfbewohner nach der Umsiedlung ins Dorf Boma von Bauern, die hauptsächlich Landwirtschaft betreiben, zu Arbeitern, die hauptsächlich im Industriepark arbeiten, gewandelt hätten. „In den vergangenen Jahren ist das Leben der Dorfbewohner besser und bunter geworden.“

Als der Reporter in das Dorf Boma kam, waren im Dorf zwar die Sommerblumen nicht zu sehen, aber die Herbstlandschaft war ebenso reizvoll. Eine Reihe markanter zweistöckiger Gebäude mit einem einzigen Hof lagen verstreut. Einige Dorfbewohner saßen auf der Bank vor der Tür, um sich zu unterhalten, einige unterstützten dabei die Senioren, die im Garten spazieren gingen, und einige beschnitten im Garten Zweige oder reinigten Laub.

„Das ganze Dorf hat Blumenzucht auf einer Fläche von 667 Hektar betrieben, so dass die Dorfbewohner zu Hause Arbeit finden und 180 Yuan pro Tag verdienen können.“

Im Interview erfuhr der Reporter, dass die Bauern und Viehhirten im Dorf Boma in den vergangenen Jahren durch Landübertragung, den Betrieb von Transportfahrzeugen, Maschinenvermietung und Tourismus ein jährliches Pro-Kopf-Einkommen von mehr als 15.330 Yuan erreicht haben. Das Dorf bildet mittlerweile die ökologische touristische und kulturelle Industrie „Forschung und Erfahrung der Shangshong-Kultur - Tourismus im Blumenmeer - Homestay im tibetischen Stil“. Die wachsende Kollektivwirtschaft des Dorfes hat den Dorfbewohnern mehr Arbeitsplätze und mehr Gewinne gebracht.

Darüber hinaus ist nach der Fertigstellung des Industrieparks des Dorfes Boma der Bedarf an Straßenkehrern, Putzfrauen, Sicherheitskräften und Gartenarbeitern groß, wodurch sich eine stabile Beschäftigung gebildet hat. Der Pro-Kopf-Monatslohn beträgt 2400 Yuan. Dies wird die Beschäftigung von den Bewohnern in den Nachbardörfern auch fördern.

Quelle: Chinanews.com

(Redakteur: Daniel Yang)

Auch interessant

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

U020201022337097245185.png
12345