Thema:

Verwaltung des Potala-Palast-Platzes: Initiative zum Schutz einer guten Parkumgebung

Datum: 23.02.2021, 14:48 Quelle: China Tibet Online

In den vergangenen Jahren sind mit der allmählichen Verbesserung des ökologischen Umfeldes von Lhasa immer mehr Zugvögel zur Überwinterung nach Lhasa gekommen. Der Park Dzongyab Lukhang in Lhasa ist einer der Lebensräume für Zugvögel, der Lhasa im Winter Vitalität und Dynamik verleiht. Das Phänomen der übermäßigen Fütterung wird jedoch immer ernster, was sich nicht nur auf die Migrations- und Futtergewohnheiten von Zugvögeln auswirkt, sondern auch die Umwelthygiene des Parks beeinflusst. Vor einigen Tagen forderte die Verwaltung des Potala-Palast-Platzes die Stadtbürger und Touristen auf, kein Futter oder Müll in den See zu werfen, um die Parkumgebung gemeinsam zu schützen.

Wu Bing, Vizedirektor der Verwaltung des Potala-Palast-Platzes, erzählte, dass jedes Jahr ab November eine große Anzahl von Zugvögeln nach Lhasa komme, um zu überwintern. Aufgrund übermäßiger Fütterung durch die Bürger sei die Anzahl der Zugvögel im Park Dzongyab Lukhang von fast 100 vor fünf Jahren auf nahezu 6000 heute gestiegen. Gruppen von Zugvögeln versammeln sich, um auf die Fütterung durch die Bürger zu warten, was sich auf die ursprünglichen Migrations- und Futtergewohnheiten der Zugvögel auswirkt. Gleichzeitig habe es auch das ökologische Umfeld des Parks beeinträchtigt und den Druck auf das Management erhöht.

„Um den Status quo zu verbessern, haben wir seit Beginn des Winters mehr als 20 Mitarbeiter organisiert, hier Kenntnisse zu verbreiten sowie Bildung und Überwachung zu betreiben, um die Elementarkenntnisse von Touristen und Bürgern im Bereich des Umweltschutzes zu verbessern und gemeinsam eine gute Parkumgebung zu erhalten“, sagte Wu.

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

U020210218515981462042.jpg
12345