Thema:

Pflegezentrum für Senioren und Kinder des Regierungsbezirks Ngari

Datum: 21.08.2019, 08:58 Quelle: China Tibet Online

Der tibetische Regierungsbezirk Ngari befindet sich im Grenzgebiet in Südwestchina und im Westen des Autonomen Gebiets Tibet. Die durchschnittliche Höhenlage beträgt 4500 Meter. Seit jeher wird Ngari als „Dach des Daches der Welt“ bezeichnet und es gilt als Ort, an dem man nicht wohnen kann.

Im Regierungsbezirk Ngari sind die extrem armen Senioren im Pflegezentrum in den verschiedenen Kreisen untergebracht worden. Diese Senioren werden behandelt, wenn sie krank sind, und im Alltagsleben gepflegt. Viele Senioren genießen hier sorglos ihren Lebensabend. Sie bekommen jeden Monat noch einen finanziellen Zuschuss. Für viele ist das Pflegezentrum wie ihr eigenes Zuhause.

Beim Pflegezentrum des Regierungsbezirks Ngari handelt es sich um eine Institution für Altenhilfe, medizinische Behandlung und Pflege für extrem arme alte Menschen in den ländlichen Gebieten und Senioren ohne Einkommen, Arbeitsfähigkeit und Kinder in den Städten. Es nimmt auch lokale Waisenkinder unter 18 Jahren und Findelkinder auf. Deshalb ist es auch eine Wohlfahrtsinstitution für Kinder mit den Funktionen Lernen, Leben, medizinische Behandlung, Genesung und Pflege.

Die meisten Senioren hier sind arm und haben keine Kinder, die für sie sorgen. Dank der Politik der Partei und der Regierung zur Verbesserung des Lebens der Bevölkerung wird ihr Wohlergehen gewährleistet. Im dünn besiedelten Regierungsbezirk Ngari mit hoher Höhenlage befinden sich die Dörfer verstreut. Manche einsamen Senioren leben in verschiedenen Dörfern. Die medizinischen Bedingungen sind beschränkt, sodass den Senioren keine guten medizinischen Dienstleistungen angeboten werden können. Die meisten Kinder in den Wohlfahrtsheimen für Kinder sind Waisen und haben keine Eltern. Die Gemeinden erfüllen die Sorgepflicht. Manche Kinder werden verstreut in ihren eigenen Dörfern versorgt.

Der 74 Jahre alte Gyama Tsering sagt aufgeregt: „Hier bin ich sehr froh und glücklich. Die Bedingungen für das Essen und Wohnen im Pflegezentrum sind sehr gut. Die Mitarbeiter sorgen für mich wie meine eigenen Kinder, damit ich gar keine Sorge habe.“

Für Ngari ist der Aufbau des Pflegezentrums für Senioren und Kinder ein Projekt zur Verbesserung des Lebens der Bevölkerung. In das Projekt sind 37,5 Millionen Yuan investiert worden, davon sind 30 Millionen Yuan staatliche Investitionen. Es wurde 2015 fertig gebaut und in Betrieb genommen. Mittlerweile werden 79 Senioren dort gepflegt. Es gibt insgesamt 120 Betten. Im Pflegezentrum gibt es Wohnheim, Arbeitsbüro, Unterhaltungsraum, Halle mit vielfältigen Funktionen, medizinisches Büro, Behandlungszimmer, Raum für psychologische Hilfe, Zimmer für Palliativmedizin, ein Sozialarbeitsbüro, Frisör, Zimmer für Schach- und Brettspiele sowie biologischen Garten.

Der Direktor des Zentrums für Pflege für extrem arme Menschen und des Wohlfahrtsheims für die Kinder des Regierungsbezirks Ngari, Jiang Bai, sagt: „Für die Gesundheit und die medizinische Behandlung der Senioren laden wir die Experten und Ärzte des Volkskrankenhauses und des Krankenhauses der tibetischen Medizin des Regierungsbezirks Ngari ein, abwechselnd im Pflegezentrum für extrem arme Menschen zu wohnen, damit sie kranke Leute rechtzeitig entdecken und behandeln. Darüber hinaus fordern wir die Mitarbeiter dazu auf, mit allen Kräften den Senioren zu dienen und sie wie ihre eigenen Eltern zu behandeln, damit sie einen angenehmen Lebensabend genießen können.“

Der 66-jährige Sonam Dorje hat 27 Jahre im Ausland gelebt. Er lebt wieder in Tibet, ist nicht verheiratet und hat auch keine Kinder. Mit zunehmendem Alter wird seine Gesundheit immer schlechter. Er hatte einen Schlaganfall und kann sich nicht gut bewegen. Sein Leben hatte einige Schattenseiten. Genau wie die anderen Senioren hier werden die Kosten für die medizinische Behandlung von ihm hundert Prozent vom Staat bezahlt. Er bekommt auch regelmäßig Gesundheitsuntersuchungen. Das Pflegezentrum bietet ihm extra zwei Mitarbeiter an, die sorgfältig seine Behandlung begleiten.

Das konzentrierte Pflegezentrum für extrem arme Menschen schätzt die Glaubensfreiheit sowie die Sitten und Gebräuche hoch. Es gibt auch einen Meditationsraum. Im Raum gibt es einen Haustempel wie in anderen Familien. Am Morgen können sich die Senioren miteinander unterhalten und Kontakte knüpfen sowie durch das Beten seelische Stille finden. Extra wurde ein Zimmer für Palliativmedizin eingerichtet, damit jeder Senior mit Würde den letzten Weg seines Lebens gehen kann.

„Die Waisen werden wie eigene Kinder versorgt.“ Dieser kurze Slogan in der Haupthalle des konzentrierten Pflegezentrums des Regierungsbezirks Ngari demonstriert die Arbeitsidee des Wohlfahrtsheims für die Kinder und begeistert die Besucher.

Mit einer gesamten Investition von 20,52 Millionen Yuan wurde das Wohlfahrtsheim für die Kinder des Regierungsbezirks Ngari 2015 fertig gebaut und in Betrieb genommen. Mittlerweile sind 135 Kinder aufgenommen worden. Das Wohlfahrtsheim verfügt über eine schöne Umwelt und vollständige Ausstattung. Laut den aktuellen Bedürfnissen der Kinder ist das alte Verwaltungsmodell von Grund auf beseitigt worden. Eine humanistische Verwaltung wird durchgeführt. Die Kinder im Wohlfahrtsheim werden wie eigene Kinder versorgt. Sie sollen eine schöne Kindheit und warme Familie haben.

Die Kinder wachsen gesund im Wohlfahrtsheim auf und lernen dort. Erst nachdem sie von einer Hochschule aufgenommen wurden, eine Arbeitsstelle bekommen haben und ein stabiles Einkommen beziehen, wird der Pflegevertrag aufgehoben. Jiang Bai sagt: „Wir müssen sicherstellen, dass jedes Kind in der Zukunft in der Gesellschaft unabhängig leben kann.“

Das Pflegezentrum für extrem arme Menschen und das Wohlfahrtsheim für die Kinder werden als Zentrum aufgebaut und verwaltet. Deswegen werden einige Outdoor-Veranstaltungen gemeinsam von Senioren und Kindern organisiert. Die Senioren halten die Kinder im Wohlfahrtsheim für ihre eigenen Kinder und genießen die Freude zwischen ihnen. Die Kinder halten die Senioren für ihre Großeltern und wachsen unter ihrer Fürsorge gesund auf.

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

103417870.jpg U020190815376653864176.jpg W020190807329771807870.jpg
12345