Thema:

Eisweinbranche in Weixi in Yunnan: Verschönerung des ländlichen Gebiets und Wohlstand für die Bevölkerung

Datum: 29.06.2020, 09:00 Quelle: China Tibet Online

Wenn man in den Autonomen Kreis, der vom chinesischen Lebensmittelindustrieverein mit dem Titel „Eisweinstadt Chinas“ ausgezeichnet wurde, Weixi der Lisu im Autonomen Bezirk Deqen der Tibeter in der Provinz Yunnan kommt, läuft man entlang der wunderschönen Bergstraße der Großgemeinde Tacheng. Das Bild zeigt die Gruppe Hada des Dorfes Qibie der Großgemeinde Tacheng.

Die grünen, vielschichtigen Rebstöcke sind wie neue, grüne Teppiche, die am Himmel aufgerollt werden. Sie machen die Bewohnergruppe Hada des Dorfes Qibie attraktiver. Das Bild zeigt den Weingarten der Bewohnergruppe Hada.

Die krummen Ranken der Weinrede wurden durch die Pflege von den Bewohnern des Dorfes Hada ordentlich gemacht. Bündel grüner Trauben tragen gerade die Hoffnung auf eine gute Ernte. Das Bild zeigt noch nicht ausgereifte Weintrauben.

Seit einigen Jahren fördert die Großgemeinde Tacheng in Anbetracht der tatsächlichen Verhältnisse die Armutsbekämpfung, um das Einkommen der Bauern effektiv zu erhöhen. Mit dem Modell von leitenden Unternehmen, Fachgenossenschaften, Vorbildern der Armutsbekämpfung, der Kollektivwirtschaft des Dorfes und dem Bauernhaushalt wird das Einkommen der Haushalte mit Armutsakten gesteigert. Des Weiteren wurde zustande gebracht, dass auf einer Fläche von 1670 Mu (rund 111 Hektar) angebaut werden. Das Bild zeigt die Weinprodukte, die vom leitenden Unternehmen, dem Weingut Lapu-Hegu gekeltert wurden.

Der hier gekelterte Eiswein hat eine kristallklare, goldene Farbe und hat ein leichtes Bouquet von Obst sowie Honig. Überdies wirkt es kühlend im Mund und ist mäßig süßsauer. Dies beeindruckt die Menschen. Das Bild zeigt den Eiswein, der vom Weingut Lapu-Hegu gekeltert wurde.

Wang Fuxiang, die dieses Jahr 52 Jahre ist, profitiert vom Weinbau. Sie sagte: „Von den 4 Mu Rebfläche (ca. 0,27 Hektar) verdient meine Familie jährlich rund 10.000 Yuan (ca. 1260 Euro). Wenn die Trauben reif werden, schickt ein Unternehmen Einkäufer zu uns, um uns die Trauben abzukaufen. Man muss sich keine Sorgen um den Vertrieb machen. Außerdem habe ich als Technikerin des Bauernhofes Hada einen Job, ohne die Heimat zu verlassen. Während ich Geld verdiene, kann ich mich um die Familie kümmern. Daher bin ich äußerst zufrieden.“ Das Bild zeigt Wang Fuxiang.

Quelle: Tibet.cn
Redakteur: Krystal Zhang

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020200610661797055293.png 111.png
12345