Thema:

China Focus: Tourismus boomt am dritten Pol der Welt

Datum: 10.09.2018, 17:22 Quelle: German.xinhuanet.com

  LHASA, 9. September (Xinhuanet) – Das Jahr 2018 ist für die Tourismusindustrie in Tibet von entscheidender Bedeutung, da die Regionalregierung Anstrengungen unternimmt, den All-for-One-Tourismus anzukurbeln, um den Charme des Landes als Reiseziel am dritten Pol der Welt zu stärken.

  Im Gegensatz zum traditionellen Tourismus, der sich lediglich auf Freizeitaktivitäten konzentriert, umfasst der All-for-One-Tourismus den Wiederaufbau einer industriellen Kette, um alle möglichen Sektoren, die für einen Touristen interessant sein können, zu engagieren und den Tourismus zu einem führenden Sektor für die Entwicklung anderer Sektoren zu machen.

  Qizhala, Vorsitzender des Autonomen Gebiets Tibet, betonte auf der laufenden vierten Vierten China Tibet Tourism and Cultural Expo die Notwendigkeit der Umsetzung der Strategie „Tourismus plus“, währendda die Regionalregierung hofft die Integration des Tourismus in andere Sektoren wie Landwirtschaft und Viehzucht, traditionelle tibetische Spiele, tibetische Arzneimittel, Kultur und Kunst, ländliche Freizeit und Gesundheitsfürsorge zu ermutigen, um touristische Produkte zu bereichern und die Attraktivität Tibets als Reiseziel zu steigern.

  Offizielle Schätzungen, die auf der Expo veröffentlicht wurden, zeigen, dass Tibet in diesem Jahr mehr als 30 Millionen Touristen empfangen wird. Das ist ein neuer Höchststand und das dreifache der Zahl im Jahr 2012. Im vergangenen Jahr waren es 25,61 Millionen, 10,6 Prozent mehr als im Vorjahr.

  Im vergangenen Jahr beliefen sich die Einnahmen aus dem Tourismus in Tibet auf 37,94 Milliarden Yuan (rund 5,58 Milliarden US-Dollar), ein Anstieg um 17,4 Prozent gegenüber 2016, was fast 30 Prozent des Bruttoinlandsprodukts der Region ausmacht. Als China 1980 mit der Wirtschaftsreform und Öffnung begann, waren die lokalen Tourismuseinnahmen jedoch vernachlässigbar.

  „Der Tourismus hat sich zu einer der dynamischsten und vielversprechendsten Industrien der Region entwickelt und ist auch ein Vorreitersektor, der für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung Tibets von strategischer Bedeutung ist“, sagte Qizhala.

  NEUE SCHRITTE

  Um die industriellen Tourismusketten auf weitere Sektoren auszudehnen und mehr Touristen aus dem In- und Ausland anzuziehen, hat die Regionalregierung beschlossen, einen Fonds für industrielle Entwicklung einzurichten, um mehr private Investitionen in den Sektor zu lenken und mehr Kapitalzusammenarbeit zwischen öffentlichem und privatem Sektor zu fördern.

  In Kürze wird eine Plattform für den Handel mit touristischen Ressourcen eingerichtet werden, damit Tourismusressourcen effizienter durch den Markt mobilisiert werden können, sagte Qizhala.

  Darüber hinaus werden auch Investmentfonds und Risikokapitalfinanzierungsfonds eingerichtet werden, um Innovation und Unternehmertum in der Tourismusbranche zu fördern, sagte er.

  Der Straßen- und Eisenbahnbau wird beschleunigt werden, um die öffentlichen Dienstleistungen für Touristen zu verbessern.

  Yao Tandong, Direktor des Qinghai-Tibet-Plateau Instituts der Chinesischen Akademie der Wissenschaften, schlug auf der Expo die Einrichtung von „Dritter Pol“-Nationalparks vor, um die touristischen Ressourcen besser zu nutzen und die Umwelt besser zu schützen.

  Die vier möglichen Nationalparks sind Serling Tso, Tibets größter See; der Qomolangma (Mount Everest); die tiefste Schlucht der Welt Yarlung Zangbo Grand Canyon; und Earth Forest, die Ruinen des Palastes des Gurge-Königreichs aus dem 9. Jahrhundert.

  Nach der Einrichtung der Dritter-Pol-Nationalparks konnte eine einheitliche Planung zum Schutz dieser landschaftlichen Gebiete durchgeführt werden, um die Schäden durch den Tourismus für die Ökologie zu minimieren. Das Verhalten der einzelnen Reisenden wird besser geregelt, während eingehende Touren auf High-End-Reisende ausgerichtet werden.

  Anwohner, die in der Nähe leben, könnten auch besser für touristische Dienstleistungen gerüstet werden. Im Jahr 2017 profitierten etwa 125.000 Bauern und Hirten von der Tourismusindustrie und verdienten durchschnittlich 12.000 Yuan pro Person, indem sie Souvenirs, Snacks und andere Spezialitäten verkauften.

  WINTERTOURISMUS

  Wie die meisten Touristenziele auf der Welt sieht Tibet eine starke Saisonalität in seiner Tourismusbranche. Touristen neigen dazu, von Mai bis Oktober hereinzuströmen, während die Nebensaison von November bis April dauert, da die Luft oft dünner wird und das Wetter kalt und trocken ist.

  Mit einem Paket von Anreizen, das im Februar veröffentlicht wurde, inklusive freiesm Eintritts zu 115 Touristenattraktionen und niedrigerern Preisen für Sterne-Hotels, Tourenwagen und Flugpreise, hat der Wintertourismus positive Veränderungen gezeigt.

  Die Anzahl der Touristen in Lhasa und Nyingchi stieg vom 1. Februar bis zum 30. April um mehr als 50 Prozent. Der Potala-Palast in Lhasa hat seine Besucherzahlen im Februar mehr als verdoppelt, verglichen mit dem gleichen Monat des letzten Jahres.

  Statistiken der regionalen Tourismusbehörde zeigen, dass von Januar bis April mehr als 2,67 Millionen inländische Touristen nach Tibet kamen, 63,5 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, während Tibet Tourismuseinnahmen von mehr als 3,5 Milliarden Yuan verzeichnete, was einem Anstieg von 62,8 Prozent entspricht.

  Im selben Zeitraum überstiegen die Auslastungsquoten der internationalen Hotels, Hotelketten und Gastfamilien in Lhasa und Nyingchi die 80-Prozent-Marke, viel höher als in normalen Jahren.

  Auf chinesisch als „Sonnenlichtstadt“ bekannt, hat Lhasa im Durchschnitt mehr als 3.000 Sonnenstunden pro Jahr. An den meisten Wintertagen ist es sonnig, deshalb ist das Sonnen im Winter in Lhasa ein Verkaufsargument der Wintertourismusförderung.

  Li Xinyu, Vizepräsident der Ctrip Group, bemerkte, dass dank des steigenden Bewusstseins für den All-for-One-Tourismus und die Winter-Promotion der tibetische Tourismus in eine goldene Zeit eingetreten sei und explosives Wachstum erlebt habe.

  Ctrip-Daten deuten auf einen Trend der Konsumsteigerung hin, sagte er auf der Expo. Im Jahr 2018 wurde der durchschnittliche Aufenthalt von Inlands-Touristen in Tibet von 9 Tagen auf 9,6 Tage verlängert und jeder Tourist gibt durchschnittlich 9.893 Yuan aus, etwa 800 Yuan mehr als im Vorjahr.

  (gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)

Auch interessant

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020180824344348522404_副本.jpg u=1002303654,1135758913&fm=173&app=25&f=JPEG.jpg 640.jpg
12345