Thema:

Südafrikanische Experten: FOCAC wird chinesisch-afrikanische Kooperation fördern

Datum: 10.09.2018, 17:52 Quelle: German.xinhuanet.com

  KAPSTADT, 9. September (Xinhuanet) -- Das Beijing-Gipfeltreffen 2018 des Chinesisch-Afrikanischen Kooperationsforums (FOCAC) bietet bedeutende Potenziale für ein Entwicklungsparadigma für die China-Afrika-Kooperation, sagten südafrikanische Experten.

  Aus Sicht der Wirtschaft und der akademischen Forschung stellten die von Xinhua befragten Analysten fest, präsentierte der FOCAC-Gipfel „die Möglichkeit, wenn die Massen von Afrikanern bewusst involviert werden, der weitreichendsten Chancen, mit der bisherigen Praxis zu brechen".

  Professor Jay Jay Williams von der Universität der Western Cape School of Government sagte, was Afrika braucht, ist eine echte Entwicklung, die „direkt und nachhaltig das Leben der Menschen vor Ort beeinflusst“, so wie es der chinesische Staatspräsident Xi Jinping in seiner Rede auf dem Forum am 3.-4. September angedeutet hat.

  Williams ist in vielen Entwicklungsinitiativen auf dem ganzen Kontinent tätig und glaubt, dass die Ressourcen und das Wohlwollen der Chinesen angemessen genutzt und nicht von afrikanischen Beamten missbraucht werden sollten, die sich während der Umsetzung nicht vollständig engagieren.

  Williams betonte die Notwendigkeit von basisorientierten und bottom-up Planungsprogrammen bei der Umsetzung der acht vom chinesischen Staatspräsidenten vorgeschlagenen Initiativen.

  Ein Indikator vieler Überlegungen, die an der Spitze der wirtschaftlichen Entwicklung Afrikas angestellt werden, ist die Frage, die Entwicklung durch hochqualifizierte und professionell ausgebildete Arbeitskräfte und kompetente Beamte sicherzustellen, die für das Projektmanagement und die Umsetzung verantwortlich sein werden.

  Williams erklärte, das starke Engagement der chinesischen Regierung sollte „eine gute Gelegenheit für Menschen an der Basis sein, wirklich davon zu profitieren, dass sich ihre Bedingungen ändern“.

  „Worauf wir achten müssen, ist die Substanz der Umsetzung, vor allem, wer direkt davon profitiert“, sagte er.

  Seine Reaktion ergibt sich aus einer Bewertung der weitreichenden Initiativen, die sich über das Spektrum erstrecken und nach Angaben der chinesischen Führung unter anderem auf industrielle Förderung, Infrastrukturanbindung, Handelserleichterung, beruflichen Kompetenztransfer, Ausbildung und grüne Entwicklung ausgerichtet sein werden.

  Im Rahmen dieser Initiativen wird China 50 landwirtschaftliche Hilfsprogramme durchführen und humanitäre Nahrungsmittelhilfe in Höhe von 1 Milliarde Yuan (147 Millionen US-Dollar) an afrikanische Länder gewähren, die von Naturkatastrophen betroffen sind. Hinzu kommen 500 hochrangige Agrarexperten, die nach Afrika geschickt werden.

  Die schiere Tiefe des Engagements für Partnerschaft und Solidarität mit der Entwicklung Afrikas erfordert, dass das Instrument den Blockaden, welche die Entwicklung des Kontinent gefangen gehalten haben, ein Ende setzen kann, sagte Williams.

  „Aus dem FOCAC ergibt sich eine klare und unmissverständliche Erklärung Chinas, dass es seine Zukunft als mit Afrika verwoben sieht und bereit ist, sowohl sein riesiges Reservoir an technologischem Know-how als auch seine Stellung als zweitstärkste Volkswirtschaft der Welt zu nutzen, um Wachstum und Entwicklung in Afrika zu fördern“, erklärte der Autor und Entwicklungsanalyst Ruben Richards.

  „Dieser Akt praktischer Solidarität und Partnerschaft, ohne die Bedingungen oder Einmischung in die Entwicklungslaufbahnprogramme der Länder auf dem Kontinent und die Position Chinas, öffnet den Weg, um den Würgegriff der Wirtschaftsbeziehungen zu brechen, der Afrikas Engagement mit der entwickelten Welt in der Vergangenheit stark beeinträchtigt hat“, sagte Richards.

  „Wir alle sind uns unserer Geschichte sehr bewusst, wo ungerechte Beziehungen an der Tagesordnung waren und effektiv den Fortschritt unserer Völker zurückhielten. Was also mit den Botschaften des FOCAC-Gipfels anders ist, ist, dass China mit dieser Vergangenheit brechen will“, fügte er hinzu.

  Dr. Phillip Dexter, Chief Operating Officer von Nehawu Investment Holdings, sagte, dass China in den letzten 20 Jahren verstärkt in afrikanische Länder investiert und diese bei der Entwicklung unterstützt hat.

  Die acht von Staatspräsident Xi angekündigten Initiativen werden dieses Engagement verstärken und dazu beitragen, Wachstum und Entwicklung in einer Partnerschaft zwischen Afrika und China zu fördern, sagte Dexter.

  Dieses FOCAC hat die repräsentativste Teilnahme von afrikanischen Ländern verzeichnet und demonstriert die Stärke der Partnerschaft zwischen Afrika und China, sagte er.

  Es sei die Aufgabe der afrikanischen Länder, die vom chinesischen Staatspräsidenten angekündigten Initiativen zu nutzen, sagte Dexter.

  Er bewertete den Gipfel weiter mit der Aussage, dass sich Afrika zu einem gemeinsamen Markt verpflichtet habe und dass die von China vorgeschlagenen acht Initiativen dazu beitragen werden.

  In einer Welt, in der einige entwickelte Volkswirtschaften isolationistisch und protektionistisch werden, gibt es gute Möglichkeiten, eine Süd-Süd-Kooperation aufzubauen, sagte Dexter und fügte hinzu, dass „die Zukunft für uns sehr rosig aussieht“.

  Dexter sagte, China habe in der Vergangenheit die „Fünf Keine“ beobachtet, nämlich keine Einmischung in die Verfolgung von Entwicklungspfaden durch afrikanische Länder, die ihren nationalen Bedingungen entsprechen; keine Einmischung in ihre inneren Angelegenheiten; keine Auferlegung des chinesischen Willens auf sie; keine Anknüpfung politischer Haken an Hilfe; und kein Streben nach selbstsüchtigen politischen Gewinnen in der Investitions- und Finanzierungskooperation.

  Die „Fünf Keine“ seien seit geraumer Zeit ein Merkmal der chinesischen Politik, sagte Dexter und fügte hinzu: „Es ist nur bedauerlich, dass andere globale Mächte das nicht praktizieren“.

  (gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)

Auch interessant

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020180824344348522404_副本.jpg u=1002303654,1135758913&fm=173&app=25&f=JPEG.jpg 640.jpg
12345