Thema:

Interessantes und Wissenswertes zum 40. Jubiläum der Reform-und Öffnungspolitik Chinas

Datum: 11.09.2018, 16:23 Quelle: (German.people.cn)

  Chinas Reform-und Öffnungspolitik hat in allen Bereichen des Landes enorme Veränderungen hervorgerufen. Neben dem rasanten Wirtschaftswachstum in den vergangenen vier Jahrzehnten, spiegeln auch Statistiken aus anderen Bereichen, insbesondere aus Religion und Bevölkerung, Veränderungen in der chinesischen Gesellschaft wider.

  Zunehmende Anzahl von Moscheen in Xinjiang

  In der Autonomen Region Xinjiang Uyghur im Nordwesten Chinas gibt es aktuell 24.400 Moscheen, während die Zahl 1984 lediglich 9.000 betrug. In ganz China gibt es 144.000 religiöse Stätte, die bei örtlichen religiösen Verwaltungen registriert sind, darunter 35.000 Moscheen.

  Quelle: Informationsbüro des Staatsrates, Youth Daily

  Längeres Leben in Tibet

  Die durchschnittliche Lebensspanne in der Autonomen Region Tibet im Südwesten Chinas betrug in den 1950er Jahren 36 Jahre und wird am Ende des 13. Fünfjahresplans (2016-20) voraussichtlich 70 Jahre erreichen.

  Quelle: Familienplanungskommission in Tibet

  Armutsbekämpfung in Guizhou

  1978 hatte China über 770 Millionen unterprivilegierte Menschen, damit lebte mehr als die Hälfte der Bevölkerung unter der Armutsgrenze. In den vergangenen 40 Jahren hat China mehr als 740 Millionen Menschen aus der Armut geholt. Rund 19 Millionen Menschen können jedes Jahr in China die Armut besiegen. 2017 gab es in China nur noch 30 Millionen Menschen in Armut.

  Die südwestchinesische Provinz Guizhou war als die ärmste Provinz Chinas bekannt und hatte 1978 nur einen BIP pro Kopf von 175 Yuan. Die Zahl ist in 2016 auf 33.200 Yuan (€4.170) gestiegen.

  Quelle: Staatliches Amt für Statistik

  Anzahl der Touristen vom chinesischen Festland in Hongkong und Macao

  In den ersten Jahren der chinesischen Reform und Öffnung, durften die Bewohner der Provinz Guangdong erstmals als Testmaßnahme nach Hongkong reisen, um Familien und Verwandte zu besuchen. 1984 genehmigte der chinesische Staatsrat dann allen Menschen vom Festland, ihre Familien in Hongkong und Macau zu besuchen. Nach der Rückgabe von Hongkong und Macau an die Volksrepublik Ende der 1990er Jahre, kamen 1997 bereits 2.360.000 Touristen vom Festland in diese Gebiete. Zwanzig Jahre später ist diese Zahl um fast das 20-fache gestiegen.

  Quelle: Hong Kong Tourism Board

  Radio-und Fernsehbranche in Hunan

  Das im Jahr 2000 gegründete Golden Eagle Broadcasting System (GBS) ist ein Medienriese mit Sitz in der zentralchinesischen Provinz Hunan. Hunan TV, ein Tochtersender von GBS, unterzog sich 2006 einer kompletten Markenumstrukturierung und verzeichnete im selben Jahr einen Umsatz von 3 Milliarden Yuan. 2017 hatte GBS Einnahmen von 18,3 Milliarden Yuan.

  Quelle: Hunan Daily

  E-Commerce in Zhejiang

  Im Jahr 1999 wurde Alibaba in Hangzhou, der Hauptstadt der ostchinesischen Provinz Zhejiang, gegründet. Die E-Commerce-Plattform setzte Chinas boomendes E-Commerce-Geschäft in Gang. Im kommenden Jahr wurden im chinesischen E-Commerce-Sektor Transaktionen im Wert von insgesamt 277 Millionen Yuan getätigt. Ein Jahrzehnt später gab es in China bereits E-Commerce-Transaktionen im Wert von 4 Billionen Yuan. 2017 erreichte diese Zahl 29,16 Billionen Yuan.

  Quelle: Staatliches Amt für Statistik

  Scheidungsrate in Beijing

  Fast halb so viele Menschen ließen sich 2017 in Beijing scheiden, als geheiratet haben. Rund 10,63 Mio. Paare heirateten im vergangenen Jahr in der Hauptstadt und mehr als 4,37 Mio. Paare ließen sich wieder scheiden. 1990 heirateten mehr als 9,5 Millionen Paare, während 800.000 geschieden wurden.

  Quelle: Ministerium für zivile Angelegenheiten

  Geburtenrate in Shandong

  Die ostchinesische Provinz Shandong hatte 2017 die höchste Geburtenrate des Landes, mit 17,9 Geburten pro 1 000 Einwohner. Der Wert liegt weit unter der Geburtenrate von 33,9 pro 1 000 Einwohner im Jahr 1971, als Chinas Ein-Kind-Politik angekündigt wurde, und nur etwas über der Geburtenrate von 16,9 pro 1 000 Einwohner im Jahr 1979, als die Maßnahme in Kraft trat. 2017 wurden in Shandong 1,74 Mio. Babys geboren. Von dieser Zahl waren etwa 1,16 Mio. Kinder das zweite Kind ihrer Familie, was 13 Prozent der Zweitkinder ausmacht, die in diesem Jahr in China geboren wurden.

  Quelle: Familienplanungskommission Shandong

Auch interessant

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020180824344348522404_副本.jpg u=1002303654,1135758913&fm=173&app=25&f=JPEG.jpg 640.jpg
12345