Thema:

Oberster politischer Berater: Festland wird sich weiter gegenüber Taiwan öffnen

Datum: 05.12.2018, 17:42 Quelle: German.xinhuanet.com

  XIAMEN, 4. Dezember (Xinhuanet) -- Das Festland werde sich gegenüber Taiwan nur weiter und weiter öffnen, wobei sich die Politik und die Dienstleistungen ständig verbessern, so der oberste politische Berater Wang Yang.

  Wang, ein Mitglied des Ständigen Ausschusses des Politbüros der Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und Vorsitzender des Landeskomitees der Politischen Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes, sagte dies am Dienstag auf der Jahreskonferenz 2018 des Gipfels für Unternehmer auf beiden Seiten der Taiwanstraße.

  Wang wies auf die enge Verbindung zwischen dem Festland und den taiwanesischen Landsleuten hin und sagte, die Ausrichtung der Politik des Festlandes habe Unternehmern aus Taiwan stets hervorragende Dienstleistungen geleistet.

  Er hob die Bemühungen des Festlandes bei der Umsetzung einer Reihe von Präferenzmaßnahmen hervor und betonte die Bereitschaft, den Handel und die Investitionen über die Meerenge hinweg mehr zu vereinfachen sowie die taiwanischen Unternehmen dabei zu unterstützen, die durch die Gürtel und Straße-Initiative gebotenen Möglichkeiten zu teilen.

  Im Gegensatz zu der zunehmenden Unsicherheit und den destabilisierenden Faktoren in der Weltwirtschaft in diesem Jahr zeige das robuste Wachstum des Handelsvolumens über die Taiwanstraße hinweg die solide Grundlage und den Anstoß der wirtschaftlichen Zusammenarbeit über die Taiwanstraße, sagte Wang.

  „Solange wir an der Überzeugung festhalten, dass wir alle zu derselben Familie gehören, die Rolle der Unternehmer voll ausnutzen und Öffnung und Zusammenarbeit stärken, könnte eine gemeinsame Entwicklung erreicht werden“, sagte Wang.

  Er erkannte Frieden und Stabilität als Voraussetzung für Entwicklung und Zusammenarbeit an und forderte die Landsleute auf der anderen Seite der Meerenge auf, der Flut der Geschichte zu folgen, gemeinsam für die größeren nationalen Interessen zu arbeiten, den Konsens von 1992 aufrechtzuerhalten, der das Ein-China-Prinzip verkörpere, sich entschlossen gegen die „Unabhängigkeit Taiwans“ zu wehren, und das Schicksal der Nation und das Wohlergehen der Landsleute fest in eigene Hände zu halten, um zur friedlichen Entwicklung der Beziehungen zwischen den beiden Seiten der Taiwanstraße und der Wiederbelebung der chinesischen Nation beizutragen.

  Die Konferenz bezog sich auf neue Maßnahmen zur industriellen Integration und das Teilen neuer Geschäftsmöglichkeiten und zog über 1.000 Teilnehmer von beiden Seiten der Taiwanstraße an.

  (gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)

Auch interessant

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

12345