Thema:

Tibetunterstützungsprojekte fördern Armutsbekämpfung

Datum: 14.09.2018, 08:30 Quelle: China Tibet Online

Die moderne Molkerei, die die größte im Autonomen Gebiet Tibet ist und über die fortschrittlichsten Technologien und eine eigene Marke verfügt, wurde am 7. September in Betrieb genommen. Als ein zentrales Unternehmen und ein Tibet-Unterstützungsprojekt der Stadt Beijing werden seine Nettogewinne zu 30 % der lokalen Bevölkerung ausgezahlt, sobald Gewinne erwirtschaftet werden.

Es heißt, das Projekte diene der Tibet-Unterstützung und heiße Milchprodukte des reinen Landes Tibets. Es werde von Cofco, Mengniu und der Stadt Beijing gemeinsam gefördert. Als wichtiges Projekt zur Tibet-Unterstützung der zentralen Unternehmen kann die erste Phase des Projekts 550 Millionen Yuan (rund 69 Millionen Euro) erwirtschaften. Überdies kann das Projekt über 270 Personen unterbringen. Des Weiteren fördert es mittelbar die Unterbringung von mehr als 25.000 Personen der Bereiche Anbau von Heu, Rinderzucht usw. Was die Anstellung von Mitarbeitern angeht, werden Hochschulabsolventen aus der Umgebung, Einwohner mit Armutsakten, Einwohner niedriger Einkommen und Nachkommen von Nomaden bevorzugt. Ferner kann das Projekt in Kombination mit relevanten Maßnahmen der Stadt Lhasa die Entwicklung der Weideflächen der Nomaden fördern, so dass Viehzuchtstreifen an Stadträndern entstehen und Nomaden zu Wohlstand kommen.

Es heißt, das Projekt werde seine jährlichen Nettogewinne zu 30 % den Einwohnern mit Armutsakten und umgesiedelten, armen Einwohnern des Viertels Chengguan der Stadt Lhasa auszahlen. Außerdem werden die Gewinne zu 20 % in den Entwicklungsfonds zur Armutsbekämpfung des Viertels Chengguan investiert.

Quelle: www.chinanews.com

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020180824344348522404_副本.jpg u=1002303654,1135758913&fm=173&app=25&f=JPEG.jpg 640.jpg
12345