Thema:

Die tibetische Berufsbildung fördert die lokale Beschäftigung und Entwicklung

Datum: 04.09.2019, 09:18 Quelle: China Tibet Online

In den vergangenen Jahren hat die Reform der tibetischen Berufsbildung große Errungenschaften erzielt. Eine Reihe von hochqualifizierten Arbeitskräften und professionellen Technikern ist ausgebildet worden.

Der 20 Jahre alte Caba hat mit seinen gelernten Computer-Kenntnissen in seiner Heimat, dem Kreis Lhünzhub der Stadt Lhasa, eine Weberei gegründet und sich auf das Design und die Herstellung von tibetischen Haushaltsgegenständen und Deko spezialisiert. Caba sagt: „Im Unternehmen bin ich für das Design der Produkte per Computer und die Führung der Firma zuständig. Mittlerweile hat sich das Unternehmen entwickelt. Im vergangenen Jahr betrug der Absatz mehr als 400.000 Yuan.“

In den vergangenen Jahren haben die Berufsschulen in Tibet stetig die Integration von Produktion und Lehren gefördert und die Zusammenarbeit zwischen den Schulen und den Unternehmen intensiviert. Der Thangka-Lehrer Penba Tsering sagt: „Die Schüler lernen zweieinhalb Jahre in der Schule. Im letzten Semester machen manche Schüler im Kloster oder im Thangka-Unternehmen ein Praktikum. Wir führen das Bildungsmodell auf Basis von Aufträgen durch. Mittlerweile gibt es mehr als 120 Absolventen. Manche Schüler arbeiten in den Unternehmen.“

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020190827799455434330.jpg W020190826404516402454.jpg
12345