Thema:

Zehn Jahre und 600.000 Kilometer Begleitung auf dem Weg der Schüler aus Yushu nach Hause

Datum: 10.01.2020, 11:12 Quelle: China Tibet Online

Am 7. Januar begannen 759 Schüler aus Yushu der Mittelschule Sanjiangyuan von Qinghai, zum Frühlingsfest und dem tibetischen Neujahrsfest nach Hause zurückzufahren. Am Anfang des Wegs begleiten die Verkehrspolizisten von Qinghai sie. Am Ende des Wegs warten die Familie und Heimat auf sie.

Nach dem Erdbeben 2010 in Yushu haben viele chinesische Regionen die „Yushu-Klassen“ eröffnet, um den Wiederaufbau der Katastrophengebiete zu unterstützen und qualifizierte Fachkräfte heranzubilden. Tausende Schüler aus Yushu lernten außerhalb der Heimat. Früher konnten sie nur die Schule besuchen, und nun besuchen sie eine bessere Schule. In den Winterferien dieses Jahres kehren 4450 außerhalb der Heimat lernende Schüler in 24 Gruppen heim. An dem Tag ist die größte Gruppe losgefahren.

Von Xining nach Yushu beträgt die Fahrt mehr als 800 Kilometer. Mit der Erhöhung der Höhenlage muss man unterwegs durch mehr als zehn Berge mit einer Höhenlage von über 4000 Metern fahren, die im Winter von Schnee und Eis bedeckt sind. Laut Tian Li, dem Vizeleiter der Verkehrspolizei beim Amt für Öffentliche Sicherheit der Provinz Qinghai, organisiert seine Abteilung seit 2010 in den Winterferien eine Begleitung durch die Verkehrspolizei für die Fahrten der Schüler, um ihre Sicherheit zu garantieren. In den vergangenen zehn Jahren hat die Länge der Begleitfahrten schon 600.000 Kilometer betragen.

Um 6 Uhr an dem Tag betrug die Temperatur von Xining minus 13 Grad Celsius. Die Schüler aus Yushu sind schon zusammengetroffen. Die Sonne ist noch nicht aufgegangen. Trotzdem wurde die Dunkelheit schon von den Lichtern der Streifenwagen und Busse durchbrochen, so dass die lächelnden Gesichter der Kinder deutlich zu sehen waren.

Am 7. Januar räumten die Verkehrspolizisten im Kreis Madoi im Autonomen Bezirk Golog der Tibeter von Qinghai gemeinsam mit den Behörden der Straßenpflege Schnee, um die Sicherheit der Fahrt der Schüler zu gewährleisten.

Für den Verkehrspolizisten Caibaoxia im Kreis Chidu des Autonomen Bezirks Yushu von Qinghai, der die Heimkehr der Schüler begleitet, bedeutete es, dass er in den nächsten 16 Stunden gar nicht aufhören konnte.

Die Verkehrspolizisten ordneten die Fahrzeuge an, um die Sicherheit der Heimkehr der Schüler zu gewährleisten.

„Die Sicherheit ist die wichtigste Aufgabe. Entlang der Fahrt von Xining nach Yushu räumen die Verkehrspolizei und Straßenverwaltung im Voraus die vom Schnee bedeckten Abschnitte, um sicherzustellen, dass die Straßen befahrbar sind“, so Caibaoxia. Jedes Mal vor der Fahrt wird die Sicherheit der Busse überprüft. Die Fahrer nehmen auch an einer Sicherheitsschulung teil.

Nach der Abfahrt von Xining wurde schon im Bus gesungen. Es gibt sowohl Hirtenlieder mit hohen Tönen aus dem Hochland als auch populäre chinesische und englische Songs.

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

110434290_zsite.jpg U020200103532583269499.jpg W020200101805045118542_副本.jpg
12345