Thema:

Einwohner in der tibetischen Gemeinde Qonggyai ziehen im Rahmen der Armutsbekämpfung um

Datum: 21.07.2020, 09:00 Quelle: China Tibet Online

„Früher lebten wir an einem Ort mit schweren geologischen Katastrophen, kleinem Ackerland und wenig Raum für Entwicklung. Generationen über waren wir Bauern mit hartem Schicksal. Jetzt wohnen wir in einem so geräumigen, schönen Haus und danken der Partei und der Regierung von ganzem Herzen!“ Dies sagt die alte Tibeterin Deqen Chonyid aufgeregt, die vom Wohnviertel Xuekang in der Gemeinde Qonggyai im Kreis Qonggyai der Stadt Shigatse im Autonomen Gebiets Tibet hierher umgezogen ist.

Am 10. Juli um 9.30 Uhr stellten sich 39 Fahrzeuge in einer Reihe auf. Insgesamt 20 umgesiedelte Familien mit 78 Familienmitgliedern fuhren in festlicher Kleidung vom Kreis Qonggyai zum Umsiedlungsort im neuen Dorf Tuanjie in der Gemeinde Dopozhang im Bezirk Nêdong der Stadt Lhoka.

Die Abteilung für Armutsüberwindung dieser Gemeinde hat die umgesiedelten Menschen besucht, um einem nach dem anderen die Ehre zu erweisen, und jedem Haushalt Gefrierschränke der Marke Haier, Gaskocher, Gaskanister, elektrische Reiskocher, Geräte der Marke Niutou zur Herstellung der Yakbutter und andere Gebrauchsgegenstände geschenkt.

„Unsere Familie hat sechs Mitglieder. Nach der Politik für den Umzug zur Armutsbekämpfung des Landes wird jedem Mitglied der registrierten armen Haushalte eine Zimmerfläche von 25 Quadratmetern zugeteilt. Deswegen beträgt die Fläche unseres neuen Wohnhauses 150 Quadratmeter. Das ist etwas, woran ich in meinem Leben nie zu denken gewagt habe!“ Während des Gespräches liegt auf dem Gesicht von Tenzin Tatra, der vom Wohnviertel Xuekang in der Gemeinde Qonggyai hier umgezogen ist, ein glückliches Lächeln.

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020200530666396956916.jpg W020200722402209107431.jpg W020200714371726660605.jpg
12345