Thema:

Das „wärmste“ Dorf mit bescheidenem Wohlstand am See Pangong Tso

Datum: 27.10.2020, 10:04 Quelle: China Tibet Online

Nyima Dorje, ein Bewohner des Dorfes Rutog im Kreis Rutog des Regierungsbezirks Ngari des Autonomen Gebiets Tibet, steht in einem warmen und komfortablen neuen Haus und schaut auf seinen zweistöckigen Hof im tibetischen Stil. Obwohl sein Umzug in das Haus schon fast ein Jahr her ist, kann er das Lächeln auf seinem Gesicht nicht verbergen.

Seit dem Baubeginn des Grenzdorfes Rutog mit bescheidenem Wohlstand im Jahr 2018 hat die lokale Regierung 103 Millionen Yuan in den Bau der neuen Häuser, der öffentlichen Einrichtungen und der Projekte zur Unterstützung der Industrie investiert. Mittlerweile ist der Bau aller Projekte abgeschlossen, und sie sollen im Frühjahr nächsten Jahres begrünt werden.

Der Regierungsbezirk Ngari des Autonomen Gebiets Tibet befindet sich auf einer durchschnittlichen Höhenlage von mehr als 4500 Metern und ist bekannt als das „Dach der Welt“. Seit Beginn des Herbstes kann die niedrigste Temperatur dort minus 10 Grad Celsius erreichen. Das Dorf Rutog liegt am See Pangong Tso. Der kalte Winter ist immer ein großes Problem für die dort lebende Bevölkerung.

„Um das Problem der Kälte im Haus der Bevölkerung zu lösen, wurde bei der Planung und dem Bau des Projektes bewusst die Doppelwandtechnik angewendet, und neue Baumaterialien wie extrudierte Kunststoffplatten wurden in großem Maßstab eingesetzt.“ Der Direktor der Kommission für Entwicklung und Reform des Kreises Rutog, Phurbu Tseten, sagte, alles sei darauf ausgerichtet, dass die Bewohner in Frieden, Komfort und Wärme leben können.

Es gibt mehr als ein herzerwärmendes Detail. Um das Problem der unpraktischen Wasserversorgung zu lösen, wurde während des Baus des Projekts Leitungswasser direkt an jeden Haushalt angeschlossen. Solare Warmwasserbereiter, Toiletten mit Wasserspülung und andere moderne Einrichtungen und Geräte gehören ebenfalls zur Ausstattung.

Nach dem Abschluss der ersten Bauphase des Projekts zogen Nyima Dorje und einige Bewohner zuerst ein. Während des tibetischen Neujahrs kamen die Kinder, die in anderen Städten lernen, nach Hause und wohnten in einem sauberen, komfortablen und warmen neuen Haus. Die Familie ist glücklich und hat trotz der Höhenlage ein warmes Zuhause.

Quelle: China Tibet Online

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

U020201022337097245185.png
12345