Thema:

Analysten: Chinas Zentralbank sichert sich gegen Währungsrisiken ab

Datum: 14.08.2018, 11:17 Quelle: German.people.com.cn

Die Lage an den Finanzmärkten wird unruhiger. Analysten zufolge rechnet Chinas Zentralbank mit größeren Risiken für die Stabilität des Renminbi und bereitet Gegenmaßnahmen vor. Vor allem Kapitalabflüsse sollen unter die Lupe genommen werden. 

Chinas Zentralbank könnte weitere Schritte zur Eindämmung von Wechselkursrisiken unternehmen. Grund sei die im Wandel befindliche Lage der Weltpolitik und die jüngsten Währungsturbulenzen in einigen Schwellenländern, sagten Analysten.

Falls notwendig würden zusätzliche Maßnahmen ergriffen, um den negativen Einfluss von Währungsschwankungen in Schwellenländern zu minimieren und den Renminbi auf einem stabilen Niveau zu halten, schrieb Chinas Zentralbank in ihrem zweiten Quartalsbericht über die Fiskalpolitik, der am Freitag veröffentlicht wurde. Darin heißt es, die Zentralbank widme den jüngsten grenzüberschreitenden Kapitalflüssen große Aufmerksamkeit. Diese seien auch eine Folge der volatilen internationale Lage.

Die Maßnahmen könnten eine Feinjustierung der zukünftigen Fiskalpolitik bedeuten. Der zur Zeit eingeschlagene Kurs der Zentralbank, den sie als besonnen und neutral bezeichnet, werde dem Bericht zufolge jedoch beibehalten. Jede Feinjustierung werde „externe Unwägbarkeiten und Kreditkrisen in manchen Bereichen einhegen und die Unterstützung der Realwirtschaft stärken, zum Beispiel für kleine und kleinste Unternehmen“, teilte die Zentralbank mit. Währenddessen sollte das Schuldenniveau ohne starke äußere Stimuli, beispielsweise fiskalpolitische Lockerungen, unter Kontrolle gebracht werden. Der unsichere Ausblick auf die Weltwirtschaft und die Eskalation der Handelsspannungen könnten die Risikoabneigung der Investoren weiter steigern und zu einem Rückgang der Investitionen führen.

„Der Abfluss von Kapital sollte strenger überwacht werden, zum Beispiel die Neuevaluierung einiger Überseeprojekte von Staatsunternehmen“, sagte Zhang Lianqi, ein Mitglied der Politischen Konsultativkonferenz des Chinesischen Volkes.

Am Freitag hatte die Türkische Lira gegenüber dem US-Dollar 23 Prozent an Wert verloren. Dadurch geriet auch der Euro unter Druck, da Investoren sich besorgt über die Risiken europäischer Banken gezeigt hatten, die wichtigsten Geldgeber der Türkei. Auch der russische Rubel gab 1,5 Prozent gegen den US-Dollar nach.

Dass Chinas Forexmärkte vom Absturz der türkischen Währung direkt in Mitleidenschaft geraten könnten, sei eher unwahrscheinlich, sagte Guan Tao, ein früher Direktor bei der staatlichen Außenhandelsbehörde. Ein deutlich stärkerer US-Dollar könne den Abwertungsdruck auf den Renminbi jedoch erhöhen. Nach Angaben der Zentralbank verlor der Renminbi gegenüber dem US-Dollar im zweiten Quartal um fünf Prozent an Wert und büßte damit die Wertsteigerung aus dem ersten Quartal wieder ein.

Chinesische Banken haben die Vergabe neuer Kredite zuletzt beschleunigt, vor allem im Infrastruktursektor, schrieb die Aufsichtsbehörde für den Finanzsektor. Im Juli bewilligten die Banken Darlehen im Volumen von 172,4 Milliarden Yuan und damit 46,9 Milliarden mehr als noch im Monat zuvor, teilte Chinas Banken- und Versicherungsaufsicht mit.

Nach vorläufigen Statistiken der CBIRC wurden im vergangenen Monat Kredite im Volumen von 1,45 Billionen Yuan ausgegeben, dies sind 623,7 Milliarden Yuan mehr als noch vor einem Jahr, doch immer noch weniger als im Juni dieses Jahres, als 1,84 Billionen Yuan ausgegeben wurden.

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

Nordtibet.jpg 20180809161524739_64780_副本.jpg 640.jpg 640.jpg
12345