Thema:

Ministerpräsident Li: China wird Markt „dynamisieren“

Datum: 02.12.2019, 10:06 Quelle: German.people.com.cn

Chinas Ministerpräsident Li Keqiang betonte am Mittwoch im Anschluss an eine von ihm geleitete Exekutivsitzung des Staatsrates, dass die Volksrepublik bereit sei, größere Anstrengungen zu unternehmen, um die Schwierigkeiten von Marktteilnehmern im Geschäftsbetrieb zu bewältigen. Ziel sei die Förderung eines marktorientierten Geschäftsumfelds von Weltklasse, das durch einen soliden rechtlichen Rahmen geregelt wird.

Eine Verordnung zur Verbesserung dieses Umfelds, die am 1. Januar in Kraft treten soll, stütze sich auf die erfolgreichen Praktiken und Erfahrungen Chinas bei der Verbesserung des Geschäftsumfelds. Das Exekutivkomitee des Staatsrates forderte die entsprechenden Regierungsabteilungen auf, rasch unterstützende Maßnahmen zu erlassen und alle bestehenden Verordnungen durch Überarbeitung oder Aufhebung mit der neuen Verordnung in Einklang zu bringen.

„Die Belebung des Marktes ist ein wichtiger Schritt, um dem wirtschaftlichen Abwärtsdruck entgegenzuwirken. Wir werden die Steuersenkungen und die Reformen für ein besseres Geschäftsumfeld fortsetzen“, betonte Li. „Durch harte Arbeit in den letzten Jahren haben wir bemerkenswerte Fortschritte bei der Verbesserung des Geschäftsklimas erzielt, was von der internationalen Gemeinschaft anerkannt wurde“, so der chinesische Ministerpräsident. „Wir müssen jedoch auch unterdurchschnittliche Aspekte und das große Verbesserungspotenzial erkennen und in Betracht ziehen, wie beispielsweise die große Kluft zwischen den Regionen Ost, Zentral und West sowie zwischen städtischen und ländlichen Gebieten.“

Auf der Sitzung wurde beschlossen, die behördlichen Genehmigungsanforderungen weiter zu straffen und bürokratische Hindernisse abzubauen.

Die für die Gründung eines Unternehmens erforderliche Zeit soll weiter verkürzt werden und die Zahl der staatlich anerkannten Berufsabschlüsse solle sich bis Ende 2020 mehr als halbieren. Der Marktzugang werde weiter erleichtert und Anforderungen an die Qualifikation, das eingetragene Kapital und die Handelsplätze von Marktteilnehmern im Dienstleistungssektor würden erheblich gelockert.

Im Rahmen der Exekutivsitzung wurde auch eine weitere Überarbeitung der geschäftsbezogenen Gebühren gefordert. Diskriminierende Praktiken beim Marktzugang und bei industriellen Subventionen aufgrund der Eigentumsverhältnisse sollen beseitigt werden, um eine unparteiische Aufsicht zu fördern.

„Wir müssen unsere Prioritäten richtig setzen, um das Geschäftsumfeld zu verbessern. Wir sollten auf der guten Arbeit der letzten Jahre in Bezug auf die Unternehmensgründung und die Entkopplung von Geschäftslizenzen von Betriebsgenehmigungen aufbauen und unsere Bemühungen ausweiten“, sagte Li.

„Die Regierungsbehörden sollten entschlossen deregulieren, einschließlich der Reduzierung der Genehmigungsanforderungen und der Verbesserung der Überwachung der Einhaltung.“

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020191128350033348069.jpg W020190701343409041029.jpg W020191009385838845412.jpg
12345