Thema:

Welche Rolle spielt Mike Pompeo im internationalen Kampf gegen die Epidemie?

Datum: 30.06.2020, 08:40 Quelle: German.cri.cn

US-Außenminister Mike Pompeo hat in letzter Zeit erneut Chinas Hilfen für Afrika als „leere Verpflichtung“ angegriffen und das Ergebnis des China-Afrika-Sondergipfels zur solidarischen Bekämpfung der Epidemie verunglimpft.

Nach dem Ausbruch der COVID-19-Epidemie in Afrika hatte China schnell eine helfende Hand ausgestreckt. Dazu gehörten neben der Lieferung einer großen Anzahl medizinischer Hilfsgüter an mehr als 50 afrikanische Länder und an die Afrikanische Union sowie die Entsendung medizinischer Expertengruppen in elf afrikanische Länder auch die Durchführung von mehr als 30 Experten-Videokonferenzen und nahezu 400 verschiedenen Weiterbildungsaktivitäten. Darüber hinaus leisteten 46 in Afrika stationierte chinesische Ärzteteams aktive Unterstützung vor Ort im Kampf gegen die Epidemie.

Auf dem kürzlich abgehaltenen China-Afrika-Sondergipfel zur solidarischen Bekämpfung der Epidemie betonte Chinas Staatspräsident Xi Jinping die Notwendigkeit einer chinesisch-afrikanischen Gesundheitsgemeinschaft und einer engeren Zukunftsgemeinschaft zwischen China und Afrika. Zudem schlug er eine Reihe kooperativer Initiativen vor, darunter auch das Versprechen, dass afrikanische Länder einen bevorzugten Zugang zu einem einsatzbereiten COVID-19-Impfstoffe erhalten werden. Zudem werden betroffene afrikanischen Länder im Rahmen des China-Afrika-Kooperationsforums von zinslosen Darlehen befreit, die bis Ende 2020 fällig wären.

Raphael Tuju, Generalsekretär der kenianischen Regierungspartei Jubilee, kommentierte, dass China „mit dem afrikanischen Volk zusammengehalten habe, um Schwierigkeiten zu überwinden". Jean Claude Gakosso, Außenminister der Republik Kongo, sagte, dass man nur in Zeiten der Not herausfinden könne, wer ein wahrer Freund sei. Auch die internationale Kreditrating-Agentur Fitch vertritt die Ansicht, dass Chinas Versprechen zur Reduktion der Schuldenlast einiger Schwellenländern, darunter auch afrikanische Länder, dazu beitragen werde, den Druck der fehlenden Liquidität in den betreffenden Ländern zu verringern.

Seit dem Ausbruch der Epidemie hat Pompeo wiederholt behauptet, die internationale Gemeinschaft bei der Bekämpfung der Epidemie zu unterstützen. Der Nachrichtenagentur Associated Press zufolge haben sich jedoch mehr als 20 internationale Hilfsorganisationen an die US-Regierung gewandt und erklärt, dass „es nur wenig oder gar keine humanitäre Hilfe seitens der USA“ für den Kampf gegen die Epidemie gäbe. Viele afrikanische Länder erklärten übereinstimmend, dass sie niemals größere Mengen medizinischer Hilfe von den Vereinigten Staaten erhalten hätten. Auf die Frage nach tatsächlich geleisteter Hilfe derUSA erwiderte John Nkengasong, Direktor des Afrikanischen Zentrums für Krankheitskontrolle und Prävention, hilflos: „Leider kann ich Ihnen keine konkrete Zahl nennen". Diese Art von Hilfe ist in der Tat nur ein „leerer Scheck".

Der Vorsitzende der Kommission der Afrikanischen Union, Moussa Faki Mahamat, machte deutlich, dass einige Kräfte versuchen würden, die gegenwärtige Situation zur Stiftung von Unfrieden zwischen Afrika und China zu nutzen. „Wir werden dies niemals gelingen lassen", wie er anschließend erklärte. „Afrika und China sind sowohl Freunde als auch Waffenbrüder. Nichts kann die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Afrika und China verändern oder beschädigen". Diese Worte stehen stellvertretend für die Stimme des afrikanischen Volkes. Pompeo sollte sich mehr auf den Umgang mit der Epidemie in den USA konzentrieren und darüber nachdenken, wie den afrikanischen Ländern wirklich geholfen werden kann. Denn wenn er seinen aktuellen Kurs fortsetzt, ist er dazu verdammt, „der schlechteste US-Außenminister der Geschichte" zu werden.

Quelle: German.cri.cn

Redakteur: Krystal Zhang

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020200610661797055293.png 111.png
12345