Thema:

Reisestrategien für Bipenggou im Winter

Datum: 20.11.2015, 15:28 Quelle:

Das Gemo-Kloster zählt zu den drei großen Klöstern im Kreis Ngawa im Autonomen Bezirk Ngawa der Tibeter und Qiang in der Provinz Sichuan. Der Abt im Gemo-Kloster ist ein Rinpoche. Die Anhänger nennen ihn Rinpoche Lianbo. Der Lianbo Rinpoche wurde 1948 in der Provinz Qinghai auf dem tibetischen Hochland geboren. Mit drei Jahren wurde er als Seelenkind bestätigt. Im nächsten Jahr trat er ins Kloster ein und nahm an der feierlichen Sitringasol-Zeremonie teil. Das Bild zeigt den Lianbo Rinpoche beim Vorlesen der Sutren.

Ein Rinpoche des tibetischen Buddhismus

1987 nahm der Lianbo Rinpoche auf Einladung des 10. Panchen Lama in Beijing an der Vorbereitung für die Gründung des hochrangigen chinesischen buddhistischen Instituts für tibetische Sprache und dem Redigieren und Bearbeiten der Lehrmaterialien teil. 1988 benannte der 10. Panchen Lama ihn zum Forscher am hochrangigen chinesischen buddhistischen Institut für tibetische Sprache. Im Oktober desselben Jahres wurde er mit der Nominierung des Panchen Lama und der Genehmigung des Religionsamts des Staatsrats zum Abteilungsleiter für Forschung des tibetischen Buddhismus ernannt.

Ein Rinpoche des tibetischen Buddhismus

Regelmäßig hält der Rinpoche Lianbo für die Anhänger des tibetischen Buddhismus Aktivitäten zur Sutrenerklärung ab. Die meisten Anhänger sind Senioren, Frauen und Kinder, weil in dieser Jahreszeit viele junge Menschen im Gebirge Kaiserkronen und Tibetische Raupenpilze sammeln. Wenn man die Treppen hochgeht und in die Halle der großen Pagode eintritt, sieht man, dass hundert Mönche dort sitzen. Das Bild zeigt die Anhänger, die in der großen Bodhi-Pagode im Gemo-Kloster die Sutrenerklärung des Lianbo Rinpoche anhören.

Ein Rinpoche des tibetischen Buddhismus

An beiden Seiten des Lianbo Rinpoche steht jeweils ein Mikrophon, damit seine Stimme deutlich bis zu den Anhängern außerhalb der Halle zu hören ist. Das Bild zeigt Lianbo Rinpoche, der den Mönchen und Anhängern Sutren erklärt.

Ein Rinpoche des tibetischen Buddhismus

Manche Mönche hören zu, manche sitzen aufrecht mit geschlossenen Augen, als ob sie in sich selbst versunken sind, und manche vergleichen die Erklärung mit den Sutren. Die meisten Anhänger außerhalb der Halle sitzen auf dem Boden, nehmen die Gebetskette in die Hand und hören still zu. Es gibt auch kleine Kinder, die herumlaufen, spielen, lächeln und weinen. Das Bild zeigt die Mönche, die die Sutrenerklärung des Lianbo Rinpoche anhören.

Ein Rinpoche des tibetischen Buddhismus

Die hochgebildeten Rinpoche können viele Gebärden für verschiedene Rituale im Kopf behalten. Diese Gebärden repräsentieren in den klassischen buddhistischen Werken verschiedene Bedeutungen, wie Intelligenz und Mut.

Der Lianbo Rinpoche hat den Aufbau eines Mönchsheims organisiert. Das Hauptgebäude ist bereits fertig gebaut. Als Abt des Klosters muss er sich um die Unterkunft der Mönche kümmern.

(Editor:Song)

Auch interessant

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

000.jpg 0000.jpg 0.jpg 0.jpg 0000.jpg
12345