Thema:

China: In USA gibt es viel Diskriminierung gegenüber Moslems

Datum: 11.12.2019, 09:22 Quelle: German.cri.cn

Beijing

Wie die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums Hua Chunying am Dienstag sagte, würden 75 Prozent der in den USA aufgewachsenen Moslems von einer Diskriminierung von Muslimen in der amerikanischen Gesellschaft sprechen. Die internationale Gesellschaft ist über die US-Muslimpolitik und auch über die Menschenrechtslage der Muslime in den USA stark besorgt.

Am Samstag veröffentlichte Philip Davidson, der Kommandeur der US-Truppen, die Reden gegen China über Xinjiang, das Südchinesische Meer, das geistige Eigentum und 5G. Am Dienstag erwähnte in einer Erklärung der US-Botschafter in China, Terry Edward Branstad, die nationalen Minderheiten in Xinjiang und rief China dazu auf, die Menschenrechtslage zu verbessern.

Dazu erklärte Hua Chunying, die Reden der US-Politiker zeigten uns die Tatsache, dass die USA nicht nur das Superland der gegenwärtigen Welt seien, sondern auch der Produzent und Verbreiter von Superlügen. Die Uiguren gehören zu den insgesamt 56 chinesischen Nationalitäten, sie haben ein immer besseres Leben und genießen selbstverständlich alle Rechte und Freiheiten der chinesischen Verfassung wie alle anderen Chinesen. China und die muslimischen Länder unterhalten freundschaftliche und intensive Beziehungen.

Außerdem sagte Hua, China lobe die objektive und faire Stellungnahme des kasachischen Präsidenten Kassim Jomart Tokayev zur Xinjiang-Frage.

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020191202603325718230.jpg W020191128350033348069.jpg
12345