Thema:

Wissenschaftler entdecken zwei Hauptuntertypen des neuartigen Coronavirus

Datum: 06.03.2020, 11:37 Quelle: German.people.com.cn

Chinesische Wissenschaftler haben entdeckt, dass sich das neuartige Coronavirus zu zwei Hauptuntertypen entwickelt hat. Experten glauben, dass die Untersuchung der Unterschiede und Merkmale dieser Subtypen dazu beitragen kann, Risiken zu bewerten und bessere Behandlungs- und Präventionspläne zu formulieren.

Die beiden Subtypen heißen L und S. Der L-Typ ist aggressiver und war in den frühen Stadien des Ausbruchs in Wuhan, in der zentralchinesischen Provinz Hubei, weit verbreitet. Aber Fälle des S-Typs, der älter und weniger aggressiv ist, haben in letzter Zeit häufiger zugenommen, was möglicherweise die Verlangsamung der Krankheit in China erklärt.

In der Studie identifizierten die Wissenschaftler 149 Mutationen in den 103 sequenzierten Genomen des neuen Coronavirus. Experten glauben, dass diese Mutationen kürzlich stattgefunden haben und 83 dieser Mutationen nicht synonym sind, was bedeutet, dass sie die Aminosäuresequenz eines Proteins verändern und zu einer biologischen Veränderung des Organismus führen können.

Die Studie mit dem Titel „Über den Ursprung und die fortgesetzte Entwicklung von SARS-CoV-2“ wurde am Dienstag in dem chinesischen Fachjournal National Science Review veröffentlicht. Sie wurde von Wissenschaftlern der Peking University, der Shanghai University und der Chinesischen Akademie der Wissenschaften durchgeführt.

Die Autoren betonten jedoch, dass die in der Studie untersuchten Daten sehr begrenzt seien. Wie sich Stämme vom L-Typ aus dem S-Typ entwickelten und wie diese Mutationen die Übertragung und Pathogenese des Virus beeinflussen würden, sei noch unbekannt.

„Es besteht ein starker Bedarf an weiteren sofortigen, umfassenden Studien“, schrieben sie.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die 103 untersuchten neuen Coronavirus-Stämme in zwei Haupttypen namens L und S unterteilt werden können, wobei L häufiger vorkommt und 70 Prozent der untersuchten Stämme abdeckt. Die S-Typen sind die Ahnenstämme, aber es wird angenommen, dass die L-Typen aggressiver sind, sich beim Menschen schneller vermehren und sich schneller ausbreiten können als ihre Vorfahren.

Darüber hinaus kommt der L-Typ in Wuhan laut Virusproben signifikant häufiger vor als an anderen Orten. Nach Januar nahm jedoch die Häufigkeit des Auftretens des L-Typs im Vergleich zum S-Typ ab, was die Verlangsamung des Virus in China erklären könnte.

Wissenschaftler fanden auch heraus, dass die meisten Patienten sich entweder mit dem neuartigen Coronavirus-Stamm vom Typ L oder S infizierten. Es kann jedoch Ausnahmen von der Regel geben, die mit weiteren Untersuchungen belegt werden sollen.

Zum Beispiel erwähnt die Studie, dass eine 63-jährige Patientin aus Chicago, die sich in Wuhan befand und am 13. Januar in die USA zurückkehrt war, sich vermutlich sowohl mit L- als auch mit S-Typen der neuartigen Coronavirus-Stämme infiziert hat. Bei einer Patientin aus Australien wurden bei ihrer Rückkehr aus China ebenfalls möglicherweise mindestens zwei verschiedene Stämme des Coronavirus entdeckt.

„Diese Ergebnisse belegen die zunehmende Komplexität der Entwicklung von SARS-CoV-2-Infektionen“, heißt es in der Studie. „Weitere Studien, die untersuchen, wie die verschiedenen Allele von SARS-CoV-2-Viren miteinander konkurrieren, werden von erheblichem Wert sein.“

Diese Woche erklärten Wissenschaftler aus Brasilien und Großbritannien, dass die genetische Sequenz des vom ersten Patienten in Lateinamerika gesammelten Virus durch drei Mutationen geringfügig von dem Stamm aus Wuhan abweiche. Zwei dieser Mutationen brachten das Virus eher mit einem in Deutschland nachgewiesenen Stamm in Verbindung.

Ein Virologe in Beijing, der sich unter der Bedingung der Anonymität äußerte, sagte, der Zweck der Studie sei es, „eine faszinierende Erkenntnis“ zu präsentieren, dass das neuartige Coronavirus bereits zwei verschiedene Subtypen in der Natur mit unterschiedlichen Auswirkungen auf den Menschen habe.

„Es ist noch zu früh zu sagen, ob das Virus zu etwas Unheimlicherem oder Gutartigem mutiert ist, da wir wissen, dass die Mutationen auf einem Teil des Genoms stattfinden könnten, die überhaupt nichts bewirken“, sagte er.

„Je mehr wir das Virus untersuchen, desto mehr Geheimnisse haben wir gelüftet. Eine interessante Frage, die wir als nächstes untersuchen können, ist, ob Patienten, die keine Symptome zeigten, auf diese Weise infiziert wurden, weil sie mit den älteren, aber milderen S-Stämmen infiziert waren. Nur durch mehr Forschung kann diese Frage beantwortet werden.“

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020200305311898681582.jpg
12345