Thema:

Economic Watch: China baut seinen wirtschaftlichen Aufschwung Quartal für Quartal aus

Datum: 23.10.2020, 09:52 Quelle: German.xinhuanet.com

BEIJING, 21. Oktober (Xinhuanet) -- China hat im dritten Quartal (Q3) die beste vierteljährliche Wirtschaftsleistung des Jahres erzielt, mit einem Wachstum von 0,7 Prozent im Jahresvergleich für die ersten neun Monate und ist damit die erste große Volkswirtschaft, die nach den wirtschaftlichen Auswirkungen des COVID-19 wieder auf den Wachstumspfad zurückgekehrt ist.

Dies markiert eine markante Erholung von einer 6,8-prozentigen Schrumpfung im ersten Quartal, als das Virus seinen drastischen Tribut forderte. Nachdem der Ausbruch allmählich unter Kontrolle gebracht werden konnte, kehrte die Wirtschaft zum Wachstum zurück und erreichte im zweiten Quartal ein Wachstum von 3,2%. Im dritten Quartal wurde ein Wachstum von 4,9 Prozent im Jahresvergleich verzeichnet.

„Gemessen an den Trends der Schlüsselindikatoren stehen Chinas Seuchenprävention und wirtschaftliche Erholung weltweit an der Spitze, was die starke Widerstandsfähigkeit und Vitalität der Wirtschaft zeigt“, sagte Liu Aihua, Sprecherin des Staatlichen Amtes für Statistik (NBS), auf einer Pressekonferenz am Montag zu den Daten des dritten Quartals.

ENTSCHEIDENDE KONTROLLE DER EPIDEMIE

Wenn man über Chinas wirtschaftlichen Aufschwung nachdenkt, ist es schwierig, die Bedeutung der Anstrengungen zur Kontrolle der COVID-19-Epidemie nicht zu erkennen.

Seit Beginn des COVID-19-Ausbruchs hat China keine Zeit gescheut, um Leben zu retten und einen Ansatz entwickelt, der sich durch Massentests, gründliche Kontaktverfolgung und strikte Abriegelung auszeichnet und die Epidemie später unter Kontrolle brachte.

Die Eindämmung eines Krankenhausclusters in der ostchinesischen Stadt Qingdao vor kurzem hat einmal mehr gezeigt, wie wirksam Chinas Vorgehen ist. Mehr als 10 Millionen Menschen wurden innerhalb von fünf Tagen getestet, ein weltweit beispielloses Unterfangen, und die „Patienten-Nullpunkte“ wurden innerhalb desselben Zeitraums zurückverfolgt, so dass das Risiko einer Übertragung durch die Gemeinschaft ausgeschlossen werden konnte.

„China verzeichnete während der achttägigen Ferien anlässlich des Nationalfeiertags, die am 8. Oktober enden, insgesamt 637 Millionen Besuche, was zeigt, dass das Virus in Schach gehalten wurde“, sagte Zhong Nanshan, ein renommierter Experte für Atemwegserkrankungen, bei der Eröffnung des Weltgipfels 2020 für junge Wissenschaftler am 18. Oktober.

STARKE WIRTSCHAFTLICHE MAßNAHMEN

Mit dem gleichen Engagement und der gleichen Entschlossenheit, mit der es sich für die Rettung von Menschenleben einsetzt, hat China seit Beginn der Epidemie daran gearbeitet, die Marktteilnehmer und Einzelpersonen gegen die Schläge von COVID-19 abzufedern, indem es die Kreditunterstützung angekurbelt, die Gebühren gekürzt und die Investitionen ausgeweitet hat.

Offiziellen Daten zufolge beliefen sich die Steuer- und Gebührensenkungen des Landes in den ersten acht Monaten des Jahres auf insgesamt 1,88 Billionen Yuan (etwa 280,9 Milliarden US-Dollar), wovon Unternehmen im ganzen Land profitierten, von Fast-Fashion-Boutiquen bis hin zu Leiterplattenherstellern.

Um die dringend benötigte Liquidität für Unternehmen, insbesondere für kleinere Firmen, bereitzustellen, hat China Lösungen entwickelt, wie die Entwicklung neuer Kreditinstrumente und die Verwendung von Steuerzahlungsunterlagen zur Kreditsicherung, so dass sogar Schweinezüchter in der landwirtschaftlich intensiven Stadt Chongqing Kredite zur Überbrückung von Schwierigkeiten erhalten konnten.

Während die Beschäftigung in den ersten Monaten des Jahres durch die Epidemie beeinträchtigt wurde, hat China mehrgleisige Maßnahmen umrissen, um die Wiederaufnahme der Arbeit zu unterstützen, die Einstellung von Schlüsselgruppen zu erleichtern und die Nachfrage nach Arbeitskräften durch die Förderung neuer Unternehmensformen zu beleben.

Neben der Unterstützung der Wirtschaft gegen den COVID-19-Gegenwind hat China versucht, die inhärente Stärke auf lange Sicht zu stärken, da die Unternehmen die digitale Transformation begrüßten, Investitionen in neue Infrastruktur flossen und der Ruf nach einem grüneren Wachstum verstärkt wurde.

Das Versprechen des Landes, in jedem Bezirk ein System zur Entsorgung medizinischer Abfälle zu installieren, wird bis 2023 wahrscheinlich eine Industrie von 11 Milliarden Yuan fördern, und der Bau neuer Infrastrukturen wie 5G, KI und Cloud-Computing könnte neue Impulse für die Inlandsnachfrage geben und ausländische Investitionen anziehen.

Die Geschäftsführerin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgieva, begrüßte Chinas Wachstum als „einen positiven Impuls für die Weltwirtschaft“ und sagte, Chinas Wachstum sei auch für Länder wichtig, die über globale Wertschöpfungsketten mit der chinesischen Wirtschaft verbunden seien, da die Nachfrage aus China dort einen Wachstumsmotor darstelle.

Offizielle Daten zeigten, dass die tatsächlich genutzten ausländischen Direktinvestitionen (FDI) in das chinesische Festland im September, dem sechsten Monat in Folge, in dem das Land ein positives Wachstum der FDI verzeichnen konnte, im Jahresvergleich um 25,1 Prozent auf 99,03 Milliarden Yuan anstiegen.

Eine Vielzahl von führenden globalen Unternehmen, wie der Aufzugsausrüstungshersteller JLG, Uniqlo und Nestle, haben in diesem Jahr neue Investitionen in China angekündigt oder getätigt. Viele andere berichteten von robusten Gewinnen im Land im Vergleich zu anderen Regionen.
„Wir sind zuversichtlich in Bezug auf die langfristigen Aussichten des chinesischen Marktes und werden weiterhin in das Land investieren“, sagte BMW-China-Chef Jochen Goller.

Es bleiben Herausforderungen für China, die Wachstumsdynamik aufrechtzuerhalten. Liu von NBS warnte, dass die Grundlage für eine nachhaltige Erholung aufgrund globaler Unsicherheiten und ungleicher Leistungen im eigenen Land einer weiteren Konsolidierung bedarf.

Doch da das Virus in China nun weitgehend unter Kontrolle ist, strömen die Verbraucher wieder in Restaurants und Einkaufszentren, nehmen Flüge und Züge, und die Kinos und Touristenviertel sind voll. Die chinesische Wirtschaft nähert sich immer mehr dem Niveau vor dem COVID-19.
Der IWF prognostizierte in seinem jüngsten Bericht zum Weltwirtschaftsausblick ein Wachstum der chinesischen Wirtschaft von 1,9 Prozent im Jahr 2020, wobei die Weltwirtschaft einen Rückgang von 4,4 Prozent verzeichnen dürfte.

„Insgesamt hat China die Grundlage, die Bedingungen und das Vertrauen, um den aktuellen Trend im vierten Quartal und im gesamten Jahr aufrechtzuerhalten“, sagte Liu.

(gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

U020201022337097245185.png
12345