Thema:

Anzahl der Einwohner, für die wegen Krankheiten erneut Armutsakten angelegt worden sind, auf null gesenkt in Tibet

Datum: 27.10.2020, 09:53 Quelle: China Tibet Online

2016 hat Tibet die Arbeit zur Armutsbekämpfung im Gesundheitswesen vollständig gestartet. In den letzten vier Jahren ist die Anzahl der Einwohner, die wegen Krankheiten in Armut geraten sind oder infolge von Krankheiten erneut in Armut geraten sind, mit Armutsakten des Autonomen Gebiets Tibet durch Bemühungen von 63.394 im Jahr 2016 auf 0 gesenkt worden. Dadurch hat Tibet unter den 25 Provinzen, autonomen Gebieten und regierungsunmittelbaren Städten, die Aufgaben zur Armutsbekämpfung im Gesundheitswesen haben, als erstes Verwaltungsgebiet das 0-Ziel erreicht.

Der Reporter hat erfahren, dass der Gesundheitsausschuss des Autonomen Gebiets Tibet unterschiedlicher, medizinischer Einrichtungen verschiedener Ebenen mobilisiert hat, damit sie die arme Bevölkerung mit schweren oder chronischen Erfahrungen umfassend erfassen. Nach dem Prinzip „Eine Person mit einer Lösung“ werden Nummern auf Flipcharts gelöscht und die Patienten werden in Gruppen der Reihe nach behandelt. Anhand des Krankheitsbildes Tibets wurde die Anzahl schwerer Erkrankungen, die konzentriert behandelt werden, von 15 am Anfang auf 38 gesteigert. Des Weiteren wurden festgelegte Krankenhäuser, Behandlungspläne, Zahlungsgrundsätze und die Sicherungspolitik verdeutlicht.

Was die Umsetzung der Projekte zum Service der grundlegenden, allgemeinen Gesundheit hat der Gesundheitsausschuss des Autonomen Gebiets Gesundheitschecks durchgeführt und Gesundheitskarten der ländlichen, armen Bevölkerung geschaffen. Das Personal des medizinischen Service der grundlegenden Verwaltungsebene wurde organisiert, damit sie Vereinbarungen mit armen Familien unterschreiben, um ihnen Dienstleistungen bezüglich der öffentlichen Gesundheit, des Managements chronischer Erkrankungen und Behandlungen anzubieten. Bei schweren Erkrankungen, die nicht bei einem Mal geheilt werden können und hohe medizinische Kosten verursachen, werden Sicherungsdienstleistungen wie die grundlegende, medizinische Sicherung, die Versicherung schwerer Erkrankungen, die medizinische Hilfe usw. angeboten. Bis Ende September dieses Jahres wurden 5368 Patienten schwerer Erkrankungen des autonomen Gebiets behandelt und mit 41.556 Patienten chronischer Erkrankungen wurden Serviceverträge geschlossen. Ferner wird 1811 Patienten schwerer Erkrankungen eine Mindestsicherung angeboten“, sagte ein zuständiger Beamter des Gesundheitsausschusses des autonomen Gebiets.

Darüber hinaus stockt der Gesundheitsausschuss des autonomen Gebiets seine Investitionen auf, um die Geldmittel für die Projekte der medizinischen Entwicklung armer Regionen sicherzustellen. Seit 2016 wurden in solche Projekte des autonomen Gebiets insgesamt 1,14 Milliarden Yuan investiert.

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

U020201022337097245185.png
12345