Thema:

China wird Bau eines Nationalparks auf dem „Dach der Welt“ beenden

Datum: 06.11.2020, 10:33 Quelle: German.cri.cn

Während die Höhenwinde für einen stürmischen Morgen sorgen, hängen Tibeter im Dorf Goyang die zeremoniellen Hada-Schals an ein Denkmal, das an mehreren Bächen liegt, die in eine wichtige Quelle des Gelben Flusses münden. Goyang liegt in der autonomen Präfektur der Tibeter, Yushu, in der nordwestchinesischen Provinz Qinghai im Gebiet des Sanjiangyuan-Nationalparks. Das Pilotprojekt des Nationalparks begann 2016 und Ende dieses Jahres soll er offiziell fertiggestellt werden. „Sanjiangyuan“ bedeutet „Quelle der drei Flüsse“ und ist die Heimat der Quellflüsse des Jangtse, des Gelben Flusses und des Lancang.

Der Nationalpark mit einer Gesamtfläche von 123.100 Quadratkilometern umfasst zwei Präfekturen, vier Gemeinden und 53 Dörfer. Auf seinem Gebiet leben mehr als 70.000 Hirten. Er ist einer von zehn im Bau befindlichen Pilot-Nationalparks Chinas, die insgesamt zwölf Provinzen mit einer Gesamtfläche von über 220.000 Quadratkilometern abdecken.

Nach dem Beginn für die Bauarbeiten des Parks haben die Behörden ein umfassendes Strafverfolgungsteam gegründet, die Schutzgebiete in ein neues Managementsystem integriert und eine Datenbank eingerichtet, die Informationen über die natürlichen Ressourcen und Wildtiere in der Region enthält.

Der 33-jährige tibetische Hirte Soso lebte wie die meisten seiner Altersgenossen ein Nomadenleben am Gyaring-See in der autonomen Präfektur der Tibeter Golog in einem Quellgebiet des Gelben Flusses. Soso sagt: „Obwohl es für Hirten immer besser ist, mehr Yaks und Ziegen zu halten, würde dies zum Rückgang des Weidelandes führen und die Tiere würden letztlich nicht überleben.“

Während der Bauarbeiten für den Nationalpark hat sich staatliche Hilfe als Lösung des Dilemmas präsentiert. Kata, der bei der Parkverwaltung arbeitet, erklärt: „Nachdem der Park in den Probebetrieb ging, wurden mehr als 17.000 Hirten als Umweltschützer beschäftigt, von denen jeder mehr als 20.000 Yuan RMB pro Jahr verdient.“ Dies hat auch die Umwelt positiv beeinflusst. Soso sagt: „Mit mehr Schutzmaßnahmen ist das Wasser nun klarer geworden, das Gras ist höher und Vögel, die seit meiner Kindheit verschwunden waren, sind zurückgekommen.“

Beim Bau des Parks ist ein umfassender Patrouillen- und Schutzmechanismus für Wildtiere eingeführt worden. Die an der Quelle des Lancang-Flusses gelegene Gemeinde Namse im Kreis Zadoi in Yushu wird heute von einer Vielzahl von Tierarten bewohnt. Bisher haben die lokalen Behörden durch konsequente Bemühungen im Rahmen des Parkprojekts 45 Schneeleoparden, eine in China unter höchstem Schutz stehende Art sowie viele andere seltene Tierarten in der Gemeinde beobachtet.

Cewang Dorje von der Regierung von Namse sagt, die verbesserte Umwelt und der blühende Tourismus kämen den Hirten zugute, da sie in ihrer Heimat Geschäfte betreiben könnten. „Touristen mögen es am liebsten, Wildtiere wie Schneeleoparden zu beobachten“, erklärt Namse Omo, ein lokaler Hirte. Seine Pension hieß im Jahr 2018 die ersten Touristen im Park willkommen. Etwa zehn Prozent der Einnahmen aus dem Tourismus werden zur Unterstützung von Tierschutzprojekten verwendet.

Die chinesische Zentralregierung hat zuletzt auf einer Sitzung beschlossen, dass sie die Qinghai-Tibet-Hochebene zu einem nationalen und sogar internationalen Hochland des ökologischen Fortschritts ausbauen will. He Wancheng, Direktor der Verwaltung des Sanjiangyuan-Nationalparks, sagt, in den vergangenen vier Jahren hätten die Regierungen auf allen Ebenen insgesamt 780 Millionen Yuan RMB in die Verbesserung der Umwelt und die Lösung verschiedener ökologischer Probleme in Sanjiangyuan investiert, wie Landverödung und Grünlandschäden durch Murmeltiere. Weitere 940 Millionen Yuan RMB seien für den Bau von Straßen ausgegeben worden, um ein Patrouillenstraßennetz zu schaffen. Liu Tao, stellvertretender Gouverneur der Provinz Qinghai, erklärt: „Der Bau des Parks wird letztendlich die Authentizität und Integrität des Schutzes des Ökosystems verwirklichen und zukünftigen Generationen wertvolle Naturschätze hinterlassen.“

Auch technologische Innovationen wurden in den Park eingeführt. Im Überwachungszentrum für ökologische Informationen der Parkverwaltung können Bilder von den Baustellen, Autobahnen und sogar von der Wanderung der tibetischen Antilopen in Hoh Xil auf eine große Leinwand projiziert werden, um das Personal bei Notfällen, Wilderei-Aktivitäten oder Verstößen gegen die Parkvorschriften zu alarmieren. „Selbst wenn es dunkel ist, sind wir mit einer Echtzeit-Online-Überwachung durch Infrarot-Technologie ausgestattet“, sagt Cao Jun, Direktor des Überwachungszentrums für ökologische Informationen der Parkverwaltung. Ihm zufolge ist das System in der Lage, Daten von mehr als 900 Stationen abzurufen.

Yang Rui, Direktor des Instituts für Nationalparks der Beijinger Tsinghua-Universität, sagt, der Bau des Nationalparks bedeute einen systematischeren und wirksameren Schutz der biologischen Vielfalt. „China ist eines der Länder mit der reichsten Artenvielfalt und verfügt über die Voraussetzungen und die Fähigkeiten, revolutionäre Veränderungen beim Schutz der Artenvielfalt zu erreichen.“

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020201103596078020675.jpg
12345