Thema:

Kooperation China-USA in der Klimafrage

Datum: 20.02.2021, 10:09 Quelle: German.china.org.cn

Umweltexperten und Politiker sind sich darin einig, dass der Klimawandel trotz Spannungen bei anderen Fragen ein "konstruktiver Bestandteil" der sino-amerikanischen Beziehung sei, weshalb die beiden größten Verursacher von Treibhausgasen auf der Welt die Chance zur Zusammenarbeit ergreifen sollten. Dabei könnten die beiden Staaten lernen, ihren Wettbewerb auch auf anderen Feldern zu gestalten.

"Es liegt im Interesse der USA, in einer ganzen Reihe von globalen Fragen mit China zusammenzuarbeiten, dies ist jedoch für viele Menschen nicht offensichtlich. Die Bandbreite der Themenreicht von Fragen der öffentlichen Gesundheit bis zur Atomsicherheit, am wichtigsten aber scheint mir der Klimawandel zu sein", sagte Joanna Lewis, Leiterin des internationalen Programms für Naturwissenschaft und Technologie an der Georgetown University.

Am 10. Februar sagte sie im Rahmen eines vom California-China Climate Institute (CCCI) veranstalteten Webinars, dass die Berufungen von Klimabeauftragten durch die Regierung von Joe Biden, die Erfahrungen im Umgang mit China hätten, "außerordentlich wichtige Signale" seien. Sie wies darauf hin, dass diese Politiker mit ihren chinesischen Amtskollegen Kontakt aufgenommen hätten.

In ähnlicher Weise demonstriere die erneute Berufung von Xie Zhenhua, einer Schlüsselfigur in den sino-amerikanischen Klimagesprächen, zum Sondergesandten für Klimawandel, dass China bereit sei, den Austausch mit den USA über dieses Thema wiederaufzunehmen, sagte Lewis.

Xie und John Kerry, früher Außenminister der USA und heute Bidens Sonderbotschafter für Klimafragen, erarbeiteten 2014 die sino-amerikanische Vereinbarung über den Klimawandel, die dazu beitrug, 2015 das Pariser Klimaabkommen zu erzielen.

Die Klimafrage könnte ein "konstruktiver Bestandteil" der amerikanisch-chinesischen Beziehungen selbst dann sein, wenn die Beziehungen in anderen Bereichen belastet seien, so Lewis.

Auf einer Pressekonferenz am 27. Januar sagte Kerry, dass die USA mit China über den Klimawandel als "eigenständiges Thema" verhandeln werde, aber niemals diese Frage mit anderen Anliegen vermischen wollten.

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums Zhao Lijian warnte darauf hin davor, die Zusammenarbeit in der Klimafrage von anderen Aspekten der bilateralen Beziehungen zu trennen.

Zou Ji, CEO und Präsident der Energy Foundation China, sagte, das die Kooperation von China und den USA in der Klimafrage das Vertrauen der Welt in den Multilateralismus erneuern könne, vor allem nach der Erfahrung mit der Regierung Trump, die sich unter dem Druck des Populismus aus dem Pariser Klimaabkommen zurückgezogen hatte.

"Wir sollten der ganzen Welt mitteilen, dass die USA zurückkommen," sagte Zou. "In China spüren wir nach Formulierung des Ziels der CO2-Neutralität durch Staatspräsident Xi Jinping ebenfalls Auftrieb in der Klimafrage. Als die zwei größten Länder können wir der Welt durch unsere Bemühungen vor Augen führen, dass der erforderliche politische Wille zur Zusammenarbeit im Interesse des großen Ganzen nach wie vor gegeben ist."

David Sandalow vom Center on Global Energy Policy der Columbia University, sagte, dass das Bekenntnis von Xi zur CO2-Neutralität Chinas bis zum Jahre 2060 vor allem deshalb bedeutsam sei, weil "es dem Klimawandel und der Frage nach sauberen Energiequellen ein Mitspracherecht bei allen Entscheidungen einräumt, die in der chinesischen Politik gefällt werden".

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

U020210218515981462042.jpg W020210207371931066113.jpg
12345