Thema:

Mitglieder der Tibetunterstützung bringen Einwohnern Nordtibets sicheres Trinkwasser

Datum: 11.04.2019, 09:43 Quelle: China Tibet Online

Biru ist ein kleiner Kreis im Osten des Regierungsbezirks Nagqu in Nordtibet und liegt im Schnitt rund 4000 Meter über dem Meeresspiegel. Da es hoch gelegen und sehr kalt ist, gibt es dort lange Winter und kurze Sommer. Die meisten Nomaden von dort holen sich traditionellerweise Trinkwasser, indem sie im Sommer von Flüssen oder Quellen Wasser schöpfen und im Winter Eis schlagen und schmelzen.

Sheng You ist Vizedirektor des Verwaltungskomitees des Parks der wirtschaftlichen Innovation der E-Händler der Stadt Ningbo der Provinz Zhejiang. Im Juni 2016 hat er als Vizekommandant der Funktionäre zur Tibetunterstützung der Provinz Zhejiang das Amt Vizesekretär des ständigen Komitees der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) der Stadt Nagqu in Tibet angetreten. Beim Screening der Echinokokkose hat er erfahren, dass sich die Nomaden meistens durch das Trinkwassers mit Echinokokkose angesteckt haben.

„Einige Gewässer an der Oberfläche in nomadischen Gebieten in Nordtibet sind von den Exkrementen des Viehs kontaminiert. Hinzu kommt, dass der geologische Wandel dort aktiv ist.“ Sheng You sagte, dass diese Umstände erfordern, dass gute Entwürfe erarbeitet werden, damit Projekte zur sicheren Trinkwasserversorgung umgesetzt werden können.

Durch Besuche hat Sheng You mit den zuständigen Ämtern der Kreise beschlossen, dass in Gebieten mit vielen Einwohnern und Dörfern, die kein Leitungswasser bekommen, Projekte zur Trinkwasserversorgung durchgeführt werden. Dies betrifft 15 Dörfer und weitere 5500 Nomaden profitieren ebenfalls davon. Sheng You sagt: „Jeder Brunnen holt Wasser aus einer Tiefe von über 50 Metern. Die tiefsten Brunnen erreichen eine Tiefe von über 100 Metern.“ Um das Zufrieren der Brunnen zu vermeiden, werden Häuser zur Warmhaltung an die Brunnen angebaut. Überdies gibt es extra Menschen, die dafür zuständig sind.

Seit einigen Jahren werden Projekte zur Konsolidierung und Verbesserung der Trinkwassersicherheit kontinuierlich vorangetrieben. Dafür werden insgesamt 1,364 Milliarden Yuan (etwa 180 Millionen Euro) investiert. An insgesamt 10.476 Stellen wurden die Projekte schon durchgeführt. Doch noch immer brauchen etwa 309.000 Menschen sicheres Trinkwasser.

Sheng You hängt eine Binde um den Ärmel des „Brunnenleiters“ und überreicht ihm den Schlüssel der Brunnenhütte.

Dorfbewohner des Kreises Biru bekommen sicheres Trinkwasser.

 

Quelle: www.chinanews.com

Redakteur: Krystal Zhang

Auch interessant

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020190327491784385005.png
12345