Thema:

Wohlstand durch Apfelverkauf

Datum: 31.08.2018, 10:50 Quelle: China Tibet Online

Têwo bedeutet im Tibetischen „Daumen“ und ist ein Kreis in Tibet. Der Legende nach ist hier die Stelle, an der der Berggott Niegan durch Drücken Dawa geöffnet hat. Der Kreis befindet sich im Süden des Autonomen Bezirks Gannan der Tibeter. Überdies grenzen das Hochplateau Qinghai-Tibet und das Löss-Hochplateau hier aneinander. Darüber hinaustreffen hier die tibetische und chinesische sowie die buddhistische Kultur aufeinander. Des Weiteren befindet sich hier die Grenze der Provinzen Gansu und Sichuan. Die hiesigen natürlichen, kulturellen Landschaften sind vielfältig und es herrscht eine Vielfalt. Insgesamt gibt es hier 23 mysteriöse, schlichte Klöster der Gelug-Schule, der Sagya-Schule, des Bön usw. des tibetischen Buddhismus.

In dieser Kreisstadt gibt es einen landwirtschaftlichen Unternehmer, der durch den Vertrieb von Äpfeln das Einkommen der eigenen Familie nicht nur sehr erhöht hat, sondern die Dorfbewohner durch gemeinsamen Vertrieb mitzieht, wodurch die Wirtschaft des Dorfes gefördert wird. Die Dorfbewohner konnten durch den Verkauf von Äpfeln das eigene Leben verbessern. Dieser Unternehmer ist Zhiguang LI.

Der Pilotgarten Zhiguang Lis befindet sich im Dorf Yari der Gemeinde Wangcan des Kreises Têwo. Man darf den kleinen Garten nicht unterschätzen, denn er hat Normierung, Mechanisierung und Automatisierung miteinander kombiniert. Überdies ist er ein Vorbild für standardisierte Anpflanzung, Experimente und das Vorzeigen der Apfelpflanzung des niedrigen Ambosses sowie der hohen Dichte.

Zhiguang LI hat wirklich vieles getan für den Garten. Vor der Gründung des Gartens haben die dortigen Bauern die Böden zum Anbau von Hochlandgerste, Weizen usw. verwendet. Neben dem Getreide zum Eigenbedarf konnten sie ein Nettobedarf nur 400 bis 500 Yuan (etwa 50 bis 63 Euro) für alle 0,07 Hektar Acker verdienen. Dafür mussten sie jedoch ein hartes Jahr aufwenden. Außerdem konnten sie nicht jobben, um ihre Einkommen zu steigern. Zhiguang LI verwaltet die Böden durch ihre Zirkulation einheitlich. Er verpachtet den Bauern das Land zum festen Preis von 1300 Yuan (etwa 164 Euro für jeweils 0,07 Hektar) zur Apfelanpflanzung. Egal, wie die Ernte ausfällt oder ob es Hagel, Wind, Frost oder andere Naturkatastrophen gibt, zahlt er planmäßig das Geld den Landwirten aus, was die Sorgen der Bauern beseitigt. Derzeit bringt der Apfelgarten Zhiguang Lis 16 Bauernhaushalten Vorteile.

Im heutigen Apfelgarten werden die Äpfel eingetütet, so dass jeder Apfel sicher bleibt, nicht von Schädlingen befallen oder gespritzt wird, damit die Äpfel zu Bio-Produkten werden. Durch diese Maßnahme erhöht sich ihr Preis in der Regel von 3 auf 5 Yuan (von etwa 38 auf 63 Cent).

Neben den Apfelbäumen auf einer Fläche von 0,67 Hektar hat Zhiguang LI auf einer Fläche von rund 0,13 bzw. 0,2 Hektar Kirschbäume und Walnussbäume angepflanzt. Die Kirschen sind saftig und süß, weswegen sie unter den Verbrauchern sind beliebt sind. Zhiguang LI sagte dem Reporter, dass die Kirschen auf den 0,13 Hektar in der reifen Phase schnell ausverkauft würden, was zu einem guten Weg zur Einkommenserhöhung der einheimischen Bevölkerung geworden ist.

Reporter: Meixiao YANG
(Redakteur:Soong)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

u=1002303654,1135758913&fm=173&app=25&f=JPEG.jpg 640.jpg
12345