Thema:

Xia Boyu – Ein Senior, der 5-mal zum Qomolangma stürmt

Datum: 08.03.2019, 09:00 Quelle: China Tibet Online

In der Frühe des 19. Februar hat die Verleihungszeremonie der Laureus World Sports Awards in Monaco stattgefunden. Als der einzige chinesische Preisträger hat der chinesische Bergsteiger Xia Boyu, der schon über 70 Jahre alt war, den Jahrespreis des besten Sportmoments bekommen.

“Ich freue mich sehr, dass ich heute diesen Preis entgegennehmen kann. Es ist mir eine Ehre, auf diesem Podest zu stehen. Ich bin sehr aufgeregt. Vor 43 Jahren habe ich meinen Schlafsack einem anderen Teammitglied gegeben. Dies führte dazu, dass mir beide Füße erfroren sind“, sagte er. Er hat in den letzten 43 Jahren als Bergsteiger viele überraschende Schläge hinnehmen müssen, z. B. Erdbeben, Schlammlawinen und Schneestürme. Aber er hat durchgehalten. „Ich habe nicht aufgegeben und ausgeharrt. Ich bin dem Qomolangma sehr dankbar. Als ich 69 war, habe ich beim 5. Anlauf endlich den Qomolangma erklommen.“

1975 sind Xia als Mitglied der chinesischen Bergsteigermannschaft beim Klettern auf den Qomolangma beide Waden erfroren und mussten amputiert werden. Danach hat er sich Thrombose und Krebs zugezogen. Dennoch hat er seinen Traum vom Erklimmen des Qomolangma nicht aufgegeben. 2014, 39 Jahre, nachdem seine beiden Waden beim ersten erfolglosen Versuch amputiert worden sind, ist er nochmals im Qomolangma-Hauptquartier angekommen. Jedoch hat sich danach die schlimmste Gebirgs-Katastrophe in der Geschichte Nepals ereignet, weswegen die nepalesische Regierung alle Bergsteige-Pläne des Jahres abgesagt hat. Ein Jahr später ist er nochmals aufgebrochen und im Qomolangma-Hauptquartier angekommen. Doch er wurde von einem Erdbeben der Stärke 8,1 auf der Richter-Skala überrascht. Danach ist eine Schneelawine abgegangen. Dadurch musste er seinen Plan nochmals fallen lassen. 2016 versuchte Xia zum vierten Mal, aber er musste seinen Plan wegen eines Schneesturmes erneutaufgeben, als er nur noch 94 Meter von der Spitze entfernt war. „Als ich die Höhe von 8750 Meter erreicht hatte, war ich ziemlich aufgeregt. Ich hatte das Gefühl, dass ich nur noch gut eine Stunde brauchen würde, um meinen Traum zu verwirklichen.“

Am 14. Mai 2018 ist der 69-jährige Xia Boyu mit Prothesen zum fünften Mal zum Qomolangma gestürmt und hat ihn endlich erklommen. Damit hat er sich seinen Traum, den er schon 43 Jahre gehabt hatte, erfüllt. Dadurch wurde er zu einem der extrem wenigen Bergsteiger, deren beide Beine amputiert wurden und die erfolgreich den Qomolangma erklommen haben, nachdem Mark Inglis 2006 erfolgreich auf den Qomolangma gestiegen war. Außerdem ist er der erste Behinderte mit zwei amputierten Beinen, der erfolgreich von der Seite Nepals aus den Qomolangma mit Erfolg hochgestiegen ist. „Ich habe den Qomolangma nicht unterworfen, sondern er hat mich aufgenommen. Die Menschheit ist winzig gegenüber der Natur. Die Natur ist niemals zu unterwerfen, aber das Schicksal des Menschen schon“, sagte Xia, nachdem er erfolgreich auf den Qomolangma geklettert war.

Quelle: Tibet.cn

(Redakteur: Daniel Yang)

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020190222350878268789.jpg W020190222343131397708.jpg W020190214667965059559.jpg
12345