Thema:

Ein Räucherstäbchen „zündet“ neue Hoffnung an

Datum: 14.01.2020, 10:41 Quelle: China Tibet Online

Auf der politischen Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes und dem Volkskongress des Autonomen Gebiets Tibet haben die Mitglieder bzw. die Abgeordneten über Themen wie die Entwicklung, die Stabilität etc. diskutiert. Im Dorf Tunda der Großgemeinde Tuba im Kreis Nyemo wirken die Wassermühlen wie deutliche kulturelle Zeichen. Dies interpretiert bestens, wie das Dorf „Quelle des Räucherstäbchens der Wassermühle“ besondere Sektoren entwickelt und die Entwicklung des besonderen Tourismus fördert.

Im Dorf Tunda fertigt fast jeder Haushalt tibetische Räucherstäbchen. Heute sind unterschiedliche Maschinen schon sehr weit entwickelt, aber im Dorf Tunda ist die Tradition der manuellen Fertigung des tibetischen Räucherstäbchens beibehalten. Im Dorf hat der Reporter eine Runde gedreht und gesehen, dass vor der Tür jedes tibetischen Gebäudes das Schild „Haushalt des tibetischen Räucherstäbchens“ hängt. Am Tunqu-Fluss, der das Dorf durchfließt, sind über 200 Wassermühlen unterschiedlicher Größen zum Mahlen der Rohstoffe zur Fertigung der tibetischen Räucherstäbchen. Da es schon Winter ist, sind diese Mühlen bereits außer Betrieb gesetzt. Manche Hersteller oder Genossenschaften der tibetischen Räucherstäbchen machen mit Menschenkräften oder Maschinen tibetische Räucherstäbchen. Die Manufaktur zur manuellen Fertigung der Räucherstäbchen unter der Geschäftsführung von Rgyatso gehört dazu.

Rgyatso, der heute 63 Jahre ist, fertigt seit mehr als 30 Jahren manuell tibetische Räucherstäbchen. 1995 hat er seine eigene Manufaktur der manuellen Fertigung gegründet und 2008 hat er die jetzige Firma begründet. Außerdem hat er eine Marke registrieren lassen. Sein Jahreseinkommen beläuft sich auf über 200.000 Yuan (rund 25.980 Euro). Somit ist er Vorbild der Wohlhabenden des Dorfes. Die tibetischen Räucherstäbchen seiner Manufaktur Tunba Luoburen haben vielfältige Rohstoffe und die wichtigste Zutat ist der Stamm der Zypresse. Hinzu kommen 28 wertvolle Arzneimittel wie Safran, Moschus, weißes Sandelholz, rotes Sandelholz, violettes Sandelholz, Benzoe usw.

Im Kreis Nyemo gibt es noch viele Menschen, die mit tibetischen Räucherstäbchen zu Wohlstand gekommen sind und außerdem ihre Mitmenschen mitziehen.

Seit einigen Jahren besteht der Kreis Nyemo darauf, die Branche der Kultur der tibetischen Räucherstäbchen zur Marke der Strategie Stärkung des Kreises durch die Kultur zu machen und treibt mit allen Kräften die Entwicklung der Branchen voran. Im April 2019 wurde der Industriepark der tibetischen Räucherstäbchen Nyemo offiziell in Betrieb genommen.

Im Jahr 2019 betrug der verwirklichte Produktionswert der tibetischen Räucherstäbchen des Kreises über 23,3 Millionen Yuan (rund 3,03 Millionen Euro); seit der Inbetriebnahme des Industrieparks der tibetischen Räucherstäbchen des Kreises im August 2019 wurden 2,4 Tonnen tibetische Räucherstäbchen im Wert von 943.000 Yuan (etwa 122.496 Euro) hergestellt.

Im Oktober 2016 wurde die Großgemeinde Tunba in die erste Liste der einzigartigen Gemeinden Chinas aufgenommen. Außerdem wurde sie als Zone zur Erschließung und des Schutzes des Tourismus und der Kultur der Stadt Lhasa festgelegt. Die Großgemeinde Tunba des Kreises Nyemo besteht darauf, dass Versuche ermutigt werden. Im Rahmen dessen erkundet der Kreis die „upgedatete“ Version der einzigartigen Gemeinde. Mithilfe der einzigartigen Gemeinde versucht er, mehr Branchen zu planen und aufzubauen, um die hochqualitative, grüne Entwicklung der Wirtschaft voranzutreiben.

Heute ist die Hightech-Industrie der modernen Landwirtschaft mit einer gesamten Investition von 260 Millionen Yuan (etwa 3,38 Millionen Euro) im Großen und Ganzen fertiggebaut. Bis heute haben sich schon Firmen wie Tibet-Run, DQY Ecological usw. angesiedelt. Daneben ist der Industriepark Nyemo der Wirtschaftserschließungszone Lhasa mit einer gesamten Investition von 220 Millionen Yuan (rund 28,6 Millionen Euro) schon fertiggebaut. Derzeit ist er dabei, durchs Investitionsanlocken, Unternehmenszusammenarbeit usw. moderne Dienstleistungssektoren wie Transport, Logistik, Handel, E-Commerce etc. zu fördern.

Mit der ständigen Verbesserung der Zusatzeinrichtungen und -branchen wird die Großgemeinde Tunba des Kreises Nyemo sicherlich mehr Touristen anziehen.

Quelle: Chinatibetnews.cn

Redakteur: Krystal Zhang

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

110434290_zsite.jpg U020200103532583269499.jpg
12345