Thema:

Wärterinnen der tibetischen Regionen von Gansu: Der blaue Himmel wird wieder über der Steppe leuchten

Datum: 12.02.2020, 13:44 Quelle: China Tibet Online


Die medizinischen Mitarbeiter des Autonomen Bezirks Gannan der Tibeter bei der Arbeit.

Im Februar ist es im Kreis Têwo des Autonomen Bezirks Gannan der Tibeter in der Provinz Gansu kalt. Die am Westeingang der Kreisstadt aufsehende Beamtin auf Gemeindeebene, Drolmacao, und ihre Kollegen führen auf den Straßen für die fahrenden Fahrzeuge und die vorbeigehenden Fußgänger Registrierungen, Überprüfungen und Desinfizierungen durch.

„Personen, deren Körpertemperatur mehr als 37,3 Grad Celsius beträgt, müssen sofort gemeldet werden, und entsprechende Maßnahmen werden durchgeführt.“ Drolmacao kann sich nicht mehr daran erinnern, wie viel Mal sie diesen Satz gesprochen hat. Allerdings ist ihr klar, dass sie jeden daran erinnern soll, zu jeder Zeit bereit sein muss und nie nachlassen darf.

Es ist Mittag. Die nach Hause gehende Drolmacao sieht, dass es in der früher leidenschaftlichen Kreisstadt nun wenige Fußgänger gibt, und schreibt emotional auf dem Sozialen Netzwerk: „Ich will mich selbst isolieren und nicht nach Hause gehen, um selbst den Risiken gegenüberzustehen…“


Eine ländliche Kontrollstätte in der Nacht im Autonomen Bezirk Gannan der Tibeter.

„Ich will mir alle Mühe geben, um das Eindringen des Virus in meine Heimat zu verhindern.“ Drolmacao sieht sich als „Wärterin“ der Steppe und äußert sich freimütig und voller Ehrgefühl. Allerdings ist sie traurig, wenn sie ihr Kind erwähnt. Am Arbeitsposten beim Eingang der Stadtbezirke habe sie keine Angst vor der Kälte und den Schwierigkeiten. Aber wenn sie nach Hause geht, habe sie große Angst. Sie gehe direkt ins Badezimmer, um die Hände, den Körper und die Kleidung zu waschen. Dann traue sie sich, ihr Kind in die Arme zu nehmen, sagt sie.

Drolmacao ist nur eine der vielen Mitarbeiter für die Prävention und Kontrolle der Epidemie im Kreis Têwo.

Die zehn Tage kontinuierlich arbeitende Beamtin auf Gemeindeebene You Jiuman ist Mitarbeiterin des Büros der Führungsgruppe der gemeinsamen Prävention und Kontrolle der Epidemie und für das Zusammenbringen der Informationen verschiedener Kontrollstätten zuständig. „Im Vergleich zu den Mitarbeitern an der Front gegen die Epidemie ist meine Anstrengung nicht der Rede wert.“ You teilt mit, als ein altes Parteimitglied wache ihre Mutter freiwillig bei der Kontrollstätte vor dem Eingang des Dorfes, um mit gutem Beispiel voranzugehen. Sie sieht die gewöhnlichen Berichte aus verschiedenen Kontrollstätten und sagt, dass die „dunklen Wolken“ der Epidemie sowieso vorbeigehen und „der blaue Himmel und die weißen Wolken“ wieder über der Steppe leuchten werden.

Im Kampf gegen die Epidemie in den tibetischen Regionen der Provinz Gansu haben viele Bürger ihre Familie verlassen und sind zur Front gegangen. Die Einwohnerin des Dorfes Liulin in der Gemeinde Zangbawa im Kreis Jonê, Zhang Hujuan, ist Master der Heilongjiang University of Chinese Medicine. Sie hat als Freiwillige am Kampf gegen das Virus teilgenommen.


Die Freiwillige Zhang Hujuan desinfiziert eine Kontrollstätte.

Seit dem 27. Januar besucht Zhang rechtzeitig die Kontrollstätte des Dorfes Liulin und hilft den medizinischen Mitarbeitern dabei, die passierenden Fahrzeuge und Personen zu desinfizieren und ihre Körpertemperatur zu messen.

„Der Geist der medizinischen Mitarbeiter, keine Angst vor den Gefahren zu haben und gegen Krankheiten zu kämpfen, ist die ursprüngliche Zielvorstellung meines Medizinstudiums.“ Zhang teilt mit, auch wenn sie nicht in die infizierten Zonen gehe, könne sie sich für die Prävention und Kontrolle der Epidemie in ihrer Heimat engagieren. Es handele sich auch um den Stolz einer Studentin der Medizinwissenschaften.

Öffentlichen Angaben des Autonomen Bezirks Gannan der Tibeter zufolge hat der Bezirk ein provinzüberschreitendes Abkommen für die gemeinsame Prävention mit den Nachbarregionen unterzeichnet und einen Kooperationsmechanismus für den Informationsaustausch und die gemeinsame Arbeit in den Nachbarregionen eingerichtet. Zugleich werden die hin- und rückreisenden Personen mit den Informationsmethoden wie Big Data durch Gliederung der zuständigen Zonen, einzelne Überprüfung, schwerpunktmäßige Verfolgung und Positionierung der einzelnen Personen präzise kontrolliert, um den Sieg des Kampfs gegen die Epidemie sicherzustellen.

Quelle: Chinanews.cn

Redakteur: Krystal Zhang

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

U020200210526945505202.jpg W020200116342325820799.jpg W020200110327517711748.jpg W020200112429636819494.jpg
12345