Thema:

Viertel Jiamazhan: Säuberung der Dörfer und Unterstützung zur Armutsbekämpfung

Datum: 08.04.2020, 11:36 Quelle: China Tibet Online

Neulich hat das Viertel Jiamazhan des Kreises Chongye die Aktion Säuberung der Dörfer durchgeführt, um der Armutsbekämpfung Hilfe zu bieten.

In der Gruppe 1 von Changga haben die Menschen mit Spaten und Hacken am Öko-Grasanbau gearbeitet. Manche jäteten Unkraut, manche gruben den Boden um und manche säten Samen aus. Überall herrschte viel Betrieb; in der Gruppe 2 von Changga waren die Menschen alle voller Leidenschaft. Dabei beseitigten sie aktiv Müll sowie Kram, säuberten Straßenränder und Wasserrinnen und alle Seiten von Häusern sowie Höfen, und zwar rund herum, um zu garantieren, dass kein toter Winkel entstand. Das Verkehrsamt des Kreises hat Radlader gestellt, damit diese für die unterstützten Bewohner kostenlos die Böden vor Haustüren und in Höfen einebnen konnten, auch um ihre Motivation zu steigern und ihre finanziellen, personellen und materiellen Belastungen zu verringern. Diese Tat hat die Bewohner sehr zur Säuberung der Umwelt motiviert und dafür gesorgt, dass die dortigen Nomaden deutlichere Gefühle des Gewinns und Wohlbefinden haben können. An jeder Stelle haben sich die Menschen Aufgaben geteilt und waren voller Tatendrang. Die Arbeit lief auf Hochtouren.

Durch diese Aktion wurde nicht nur die allgemeine Umwelthygiene des Dorfes Changga verbessert, sondern die Motivation zahlreicher Funktionäre und Bewohner zur Pflege der Heimat und zum Umweltschutz wurde auch erhöht. Des Weiteren wurde die Umweltsanierung mit der Begrünung des Dorfes Changga kombiniert. Dadurch wurden die gesamten Effekte der Verbesserung der Umwelthygiene verbessert. Dies hat eine solide Grundlage zur Endphase der Armutsbekämpfung geschaffen.

Redakteur: Krystal Zhang

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

12345