Thema:

Nyingchi in Tibet: Besondere Sektoren der Land- und Viehwirtschaft bringen Nomaden zu Wohlstand

Datum: 02.06.2020, 14:53 Quelle: China Tibet Online

Nyingchi befindet sich im Südosten des Autonomen Gebiets Tibet und liegt im Schnitt 3100 Meter über dem Meeresspiegel. Es hat den Ruf, dass seine Landschaft vergleichbar mit der des Gebiets südlich des Yangtse ist. Seit einigen Jahren nutzt es seine Vorteile, dass es niedrig gelegen ist, ein gutes Klima sowie eine gute Umwelt und reichlich Ressourcen hat, hat es die besonderen Sektoren der Land- und Nomadenwirtschaft zu wichtigen Mitteln zur tiefgehenden Durchführung der Belebung des ländlichen Raumes gemacht. Damit treiben sie den Aufbau des Anbaustreifens besonderer Obstbäume, der Anbaugelände von Tee, Gemüse sowie tibetischen Arzneimitteln und der Zuchtfarmen tibetischer Schweine voran, so dass die besonderen Sektoren tatsächlich das Einkommen der Nomaden erhöhen und sie zu Wohlstand bringen.


Das Bild zeigt den Tee Nyingchis.


Das Bild zeigt, wie einheimische Dorfbewohner Chilis pflückten.

Laut Xu Hailong, Vizebürgermeister der Stadt Nyingchi, hat die Stadt Nyingchi eine Obstanbaufläche von 276.800 Mu (ca. 18.453 Hektar) und die Teeanbaufläche beträgt 46.000 Mu (ungefähr 3067 Hektar). Ferner wurde eine Gemüseanbaufläche von 9000 Mu (600 Hektar) angelegt. Des Weiteren wurden auf insgesamt 14.700 Mu (980 Hektar) tibetische Arzneimittel angebaut. Überdies werden 230.000 tibetische Schweine gezüchtet.

Bis zum Ende dieses Jahres wird die Teeanbaufläche in Nyingchi 70.000 Mu (ca. 4667 Hektar) erreichen und sich die Anzahl der gezüchteten, tibetischen Schweine auf 700.000 belaufen. Dadurch kommt die Konstellation mit der Basis des Sektors der tibetischen Schweine mit Gongbo Gyamda, Mailing, Bome und Bayi als Schwerpunkten, der Teeanbaubasis mit Bome, Zayul und Medog als Schwerpunkten, der Obstanbaubasis mit Bayi, Mailing, Bome und Zayul als Schwerpunkten sowie der Anbaubasis der tibetischen Arzneimittel mit Mailing als Schwerpunkt nach und nach zustande.

2019 haben die besonderen Sektoren Nyingchis über 10.000 Haushalte samt mehr als 40.000 Personen untergebracht und das Pro-Kopf-Einkommen der Projektzone um mehr als 2000 Yuan (ca. 280 Euro) erhöht. Durch das Anlegen von Teegärten, das Pflücken von Tee usw. wurden die Einkommen von 9388 Einwohnern um 30,51 Millionen Yuan (ca. 3,92 Millionen Euro) gesteigert und das jährliche Pro-Kopf-Einkommen wurde um 3249 Yuan (etwa 417 Euro) gesteigert. Im Großen und Ganzen können die besonderen Sektoren das Einkommen der Bevölkerung dauerhaft anheben.

Quelle: Tibet.cn

Redakteur: Krystal Zhang

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

U020200601585486055371.png 微信截图_20200527094215.png
12345