Thema:

Mit 19 Jahren wurde glückliches Dorf am Fluss in Lhoka aufgebaut

Datum: 17.06.2020, 10:54 Quelle: China Tibet Online

Das Zuhause von Dbyangscan Drolma befindet sich im Dorf Deky-Xin der Gemeinde Zhachi im Kreis Chanang der Stadt Lhoka am südlichen Ufer des Brahmaputra.

Das ist das dritte Zuhause von Dbyangscan Drolma.

2001 ist die 15-jährige Dbyangscan Drolma zusammen mit ihrer Familie von der Gemeinde Chomo im Kreis Cona der Stadt Lhoka zur Gemeinde Zhachi des Kreises Chanang, wo die Lebens- und Arbeitsbedingungen relativ besser sind, umgezogen. Zusammen mit ihnen sind 147 Haushalte umgezogen, darunter 58 Haushalte der Gemeinde Chomo und 89 vom Kreis Chanang.

„Damals war hier überall Sand.“

In jedem Jahr war Tsering Dorje 16 Jahre alt. Er sagte, dass viele Menschen des Dorfes Autos auf Straßen beäugten, bis sie aus ihrer Sicht schwanden, wenn irgendwelche auftauchten.

Die Menschen haben auf Acker, dessen Erde mit der Erde von anderen Orten verbessert worden war, mit einer Fläche von 1400 Mu (rund 93 Hektar) Pflanzen wie Hochandgerste, Kartoffeln usw. angebaut. Zwar waren ihr Ackerland und die grundlegende Getreideversorgung sichergestellt, aber ihr Leben war nach wie vor relativ schwierig. Daher musste Dbyangscan Drolma die Schule abbrechen und ist zusammen mit ihrer älteren Schwester nach Lhoka zum Jobben gegangen.

Die deutliche Veränderung hat 2014 angefangen. Die Inbetriebsetzung des ökologischen Vorbilddorfes Dekyi-Xin hatte zur Folge, dass die Dorfbewohner nochmals umgezogen sind. Dadurch hatten die Menschen einen stärkeren Willen, Handwerke zu lernen und zu jobben, um das Familieneinkommen zu steigern.

Da hatte Dbyangscan Drolma bereits die eigene Familie. Ihr Mann Zhang Luguo kommt aus Sichuan. 2005 haben sie geheiratet und im Hof von ihnen wurde ein Haus gebaut.

Nach sechs Jahren in Ostchina ist ihre Familie nach Hause zurückgekehrt. Nach dem Umzug hat Dbyangscan Drolma ein zweistöckiges Gebäude im tibetischen Stil mit einer Fläche von über 160 Quadratmetern zugewiesen bekommen. Dann sind sie mit ihren zwei Kindern aus dem Haus ihrer Mutter ausgezogen und haben ein neues Leben begonnen.

Das Dorf hat nach und nach eine Reihe kollektiv wirtschaftlicher Betriebe wie ein Gemüseanbaugelände, eine Kuhfarm, eine Baumschule, einen Betrieb zum Verleih von Großmaschinen aufgebaut. Dbyangscan Drolma macht eine Gelegenheitsarbeit beim Gelände oder der Farm des Dorfes, um das Familieneinkommen zu erhöhen.

Letztes Jahr hat ihr Ehemann durchs Jobben bei einem Eisenbahnunternehmen nahezu 60.000 Yuan (ca. 7517 Euro) verdient. Überdies muss sie sich keine Sorgen um die Schule ihrer Kinder machen und ihre Mutter ist gesund. Daher führt sie jetzt ein gutes Leben.

„Das Dorf will einen Markt aufbauen und kleine Geschäfte, Teehäuser, Läden zur Reparatur von Landwirtschaftsmaschinen usw. an einen Ort bringen, um das Leben der Bevölkerung zu erleichtern. Überdies wollen sie die Baumschule und die Kuhfarm ausbauen. Dadurch arbeiten manche Dorfbewohner an anderen Orten und manche in der Nähe des Zuhauses. Dadurch kann ihr Einkommen auf mehreren Wegen erhöht werden.“

Quelle: Tibet.cn

Redakteur: Krystal Zhang

Auch interessant

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

111.png 1.jpg U020200605331716441786.jpg
12345